Aufrufe
vor 1 Jahr

Wendelstein + Schwanstetten November 2019

  • Text
  • Wendelstein
  • Wendelstein
  • Wendelstein
  • Vereine
  • Buergermeister
  • Kommunalwahl
  • Parteieen
  • Wendelsteiner
  • Gottesdienst
  • Schwanstetten
  • Gemeindehaus
  • Werner
  • Kinder
  • Langhans
  • Markt
  • November
  • Wendelstein

Die Bewerbung zur

Die Bewerbung zur Ausbildung: Das Anschreiben Eine Bewerbung ist die Selbstdarstellung einer Person, die sich im Wettstreit mit ihren Mitbewerbern um eine Stelle bewirbt. Dies zeigt sich in keinem anderen Bestandteil der Bewerbungsmappe so deutlich wie im Anschreiben. Das Anschreiben ist der Mittelpunkt einer jeden Bewerbung zur Ausbildung. Hier hat man den nötigen Raum, sich mit schlagkräftigen Argumenten zu empfehlen und sein Interesse an der Ausbildung deutlich zu machen. Das Anschreiben- Layout Ein typisches Anschreiben für die Bewerbung zur Ausbildung gliedert sich in vier Bereiche: Den Kopf bilden die Adressblöcke von Absender und Empfänger, das Datum und die Betreffzeile. Danach folgt der inhaltliche Kernabschnitt mit der Einleitung und dem Hauptteil (dem Argumentationsteil). Am Ende finden sich die obligatorische Grußformel, eine eigenhändige Unterschrift und eventuell der Hinweis auf die beigefügten Anlagen. Für die Form eines Anschreibens gelten bestimmte Standards. Üblicherweise umfasst das Bewerbungs- Anschreiben eine DIN-A4-Seite, als Schriftart empfehlen sich verbreitete Standardschriften wie Arial oder Times New Roman (Schriftgröße 12 Punkt). Vergessen Sie nicht, die Silbentrennung Ihres Textverarbeitungsprogramms zu aktivieren – ansonsten erhält Ihr Schriftstück eventuell unschön flatternde Ränder. Die Seitenränder Ihres Anschreibens können Sie wie folgt einrichten: links 24,1 mm, rechts mindestens 8,1 mm, unten und oben jeweils 16,9 mm. Das Anschreiben – Werbung in eigener Sache Bewerben heißt, für sich zu werben. Um in der Flut der Bewerbungen aufzufallen, brauchen Sie ein individuelles Anschreiben, das genau auf den anvisierten Ausbildungsplatz zugeschnitten ist. Im Anschreiben schlüpfen Sie ein Stück weit in die Perspektive des Personalverantwortlichen. Helfen Sie ihm dabei, Ihre Persönlichkeit schnell einzuordnen und sich ein klares Bild von Ihnen zu verschaffen. Im Hauptteil des Anschreibens knüpfen Sie direkt an die Stellenanzeige an. Gehen Sie dabei in erster Linie auf die Anforderungen ein, die in der Ausschreibung genannt werden. Wenn es gelingt, im Anschreiben ein bis zwei weitere berufsrelevante Fertigkeiten unterzubringen, die nicht in der Anzeige stehen – umso besser. Nennen Sie die relevanten Informationen zu Ihrer aktuellen schulischen bzw. beruflichen Situation, erwähnen Sie Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen: Was interessiert Sie an der Ausbildung? Warum möchten Sie den gewählten Beruf erlernen? Welche für die Ausbildung wichtigen Fähigkeiten bringen Sie mit? Was Sprache und Wortwahl angeht: Formulieren Sie seriös, argumentieren Sie klar und schlüssig – bringen Sie Ihr Anliegen auf den Punkt! Der Personaler hat weder Zeit noch Lust, sich im Anschreiben mühsam durch umständliche Schachtelsätze und verdrehte Formulierungen zu arbeiten, um der Kernaussage auf die Spur zu kommen. Im Idealfall wird dem Personaler sofort klar, was den Bewerber an der betreffenden Ausbildung anspricht. Und natürlich sollten alle Angaben einer Bewerbung nicht unrealistisch schöngefärbt sein, sondern sich immer mit den beigefügten Zeugnissen und Nachweisen decken. Ausbildungspark.com 46 NOVEMBER 2019 © cl_stock – stock.adobe.com

Firma FIRMA JUNG Jung GARTEN- Garten- UND und LANDSCHAFTSBAU Landschaftsbau erhält Staatsehrenpreis für für vorbildliche vorbildliche Ausbildung Ausbildung Mit dem neuen Staatsehrenpreis für vorbildliche Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau würdigt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) die außergewöhnlichen Leistungen von Betrieben, die angehende Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner ausbilden. Die Firma JUNG Garten- und Landschaftsbau aus Schwabach wurde ausgezeichnet! Die Preisverleihung erfolgte am 20. Mai 2019 in München durch Staatsministerin Michaela Kaniber und Gerhard Zäh, Präsident des Verbandes Garten­, Landschafts­ und Sportplatzbau Bayern e.V. (VGL Bayern). „Wir sind überaus glücklich über den Staatsehrenpreis, denn er ist die Anerkennung unserer jahrelangen, intensiven Bemühungen in der Ausbildung unserer Azubis. Der Preis ist aber zugleich auch Ansporn für die Zukunft, weiter in die betriebliche Ausbildung zu investieren“, freuen sich Firmeninhaber Jürgen Jung und Ausbildungsleiter Harald Jung. „Mit Ihren beispielhaften Konzepten setzen Ihre Betriebe hohe Maßstäbe in der Ausbildung junger Menschen und legen damit den Grundstein für die Weiterentwicklung der ganzen Branche“, betonte Landwirtschaftsministerin Kaniber in ihrer Rede anlässlich der Preisverleihung in München. „Die derzeit dynamische Entwicklung im GaLaBau wird auf Dauer nur anhalten, wenn es gelingt, weiterhin genügend Berufsnachwuchs zu gewinnen und ihn bestmöglich auszubilden. Ein vorbildlicher Ausbildungsbetrieb ist und bleibt ein wichtiger Wegbereiter für junge Frauen und Männer beim Start in das Berufsleben“, ergänzte Gerhard Zäh, Präsident des VGL Bayern. TRENDBERUF GÄRTNER/-IN DER FACHRICHTUNG GARTEN- UND LANDSCHAFTSBAU Nach Angaben des VGL Bayern wurden 2018 im Freistaat 535 neue Ausbildungsverhältnisse abgeschlossen ­ gegenüber 504 in 2017. Insgesamt befanden sich 1.374 angehende Landschaftsgärtner/­innen zum Stichtag 31. Dezember 2018 in Ausbildung. Ein Jahr zuvor waren es noch 1.311 laufende Ausbildungsverhältnisse. Damit erfreut sich die Branche weiterhin steigender Azubi­Zahlen im Trendberuf Gärtner/­in der Fachrichtung Garten­ und Landschaftsbau und stemmt sich erfolgreich gegen die Tendenz allgemein abnehmender Ausbildungsabschlüsse. Die Firma Jung Garten­ und Landschaftsbau aus Schwabach erhält den Staatsehrenpreis für vorbildliche Ausbildung im Garten­ und Landschaftsbau 2019, v.l.: Jürgen Jung, Staatsministerin Michaela Kaniber, Harald Jung und Gerhard Zäh, Präsident des VGL Bayern. (Foto: Seyfarth/StMELF) JETZT SCHON FÜR 2020 BEWERBEN! Im Moment hat die Firma Jung 10 Auszubildende ­ für den Start im September 2020 sind noch 2 Ausbildungsplätze für zukünftige Landschaftsgärtner (m/w/d) und 1 Ausbildungsplatz für einen zukünftigen Baugeräteführer (m/w/d) frei! Bewerben kann man sich natürlich jederzeit ­ die Wartezeit bis zum Ausbildungsbeginn lässt sich mit einem Praktikum oder Helfer­Job gut überbrücken und gibt wertvolle erste Einblicke in das Berufsleben! Wer also für nächstes Jahr einen tollen Ausbildungsplatz mit Zukunft sucht, sollte sich so bald wie möglich entschließen ­ um 2020 richtig durchzustarten! Auch für das Duale Bachelor­Studium „Landschaftsbau und Management“ kann man sich ­ mit einer zeitgleichen Anmeldung an der Fachhochschule Weihenstephan­Triesdorf ­ bei der Firma JUNG bewerben! Die Ausbildung beginnt für Dual­Studierende immer zum 15. Juli eines Jahres mit einem 15­monatigen, praktischen Ausbildungsblock in einem zugelassenen Garten­ und Landschaftsbau­Betrieb, erst danach startet das eigentliche Bachelorstudium. Die Semesterferien und das Praxissemester absolvieren Dual­ Studierende dann wieder in ihrem GaLabau­Betrieb, bis sie nach dem 5. Semester und insgesamt 24 Monaten praktischer Ausbildung die Abschluss­Prüfung zum Landschaftsgärtner (m/w/d ) ablegen. Nach dem 7. Studiensemester erfolgt dann der Bachelor­Abschluss. Die Firma Jung ist engagiert auf den Ausbildungsbörsen in der Region vertreten, wie z.B. der STUZUBI, die das nächste Mal am 01. Februar 2020 in der Nürnberger Meistersingerhalle stattfinden wird, oder dem Berufemarkt Wendelstein am 13. März 2020 in der Wendelsteiner Hans­Seufert­Halle, wo Ausbildungsleiter Harald Jung sämtliche Fragen interessierter Besucher gerne beantworten wird! NOVEMBER 2019 47

Mitteilungsblatt Wendelstein

Reichswaldblatt-Feucht

Mitteilungsblatt Nürnberg-Eibach/Röthenbach/Reichelsdorf

Mitteilungsblatt Nürnberg-Katzwang/Worzeldorf/Kornburg

Monatsblatt Heilsbronn