Aufrufe
vor 1 Jahr

Wendelstein+Schwanstetten - März 2020

  • Text
  • Mittelschule
  • Halle
  • Ausbildungsbestriebe
  • Ausbildung
  • Regional
  • Werbung
  • Mitteilungsblatt
  • Auszubildende
  • Azubis
  • Berufemarktwendelstein
  • Berufemarkt
  • Roth
  • Gemeinde
  • Kleinschwarzenlohe
  • Schwanstetten
  • Gottesdienst
  • Wendelsteiner
  • Markt
  • Langhans
  • Werner

PARTEIEN CSU –

PARTEIEN CSU – Ortsverband Wendelstein CSU-Inforeihe: Demenzvortrag fand großes Interesse „Das Thema Demenz ist eine große Zukunftsherausforderung für jede Gemeinde“, mit diesen Worten eröffnete Erster Bürgermeister Werner Langhans sein Grußwort, „Wendelstein ist eine der ältesten Gemeinden im Landkreis, deshalb wurden die Angebote für seniorengerechtes Wohnen, für Pflege, Betreuung und Freizeitangebote immer erweitert“. Dies gehe nur mit Hilfe und Unterstützung von Sozialverbänden und zahlreichen Ehrenamtlichen. Die CSU Wendelstein hatte zur Info-Veranstaltung Demenz als Referentin Petra Lobenwein von Diakoneo eingeladen. Petra Lobenwein berät auch pflegende Angehörige und Betroffene im Pflegestützpunkt Roth. Sie ist spezialisiert auf das Thema Demenz. Das Beratungsangebot ist neutral und kostenlos. (Info: Pflegestützung Landkreis Roth, Gesundheitszentrum 1, Weinbergweg 16, 91154 Roth, Tel. 09171-814500, Email: info@pfelgestuetzpunkt-roth.de) Der Vortrag stieß auf so großes Interesse, dass noch extra Stühle in den Saal gebracht werden mussten. Die Demenzexpertin stellte zunächst dar, was der Unterschied zwischen normalen Veränderungen im Alter und einer Demenzerkrankung sei. Dass das Kurzeitgedächtnis im Alter nachlasse, einem manchmal Namen oder Wörter nicht einfallen, manches langsamer gehe und die Konzentration abnehme, sei mit zunehmendem Alter ganz normal. Bei einer Demenz jedoch nehmen die Gedächtnisstörungen zu, die Sprachfähigkeit insgesamt erfahre Einbußen, Handlungen wie z.B. Zähneputzen oder Kochen seien in ihrer Ausführung beeinträchtigt, Objekte (z.B. Messer, Gabel, Löffel) werden nicht wiedererkannt und es komme zu Orientierungsproblemen, z.B. der Rückweg vom Supermarkt nach Hause werde nicht mehr gefunden. Demenz ist eine fortschreitende Erkrankung des Gehirns Demenz sei der Oberbegriff für verschiedene Erkrankungen, bei denen aber stets die Funktionsfähigkeit des Gehirns eingeschränkt sei, so die Expertin. Die Behandlung solle die Krankheit verlangsamen und die Pflegebedürftigkeit verzögern. In Deutschland gäbe es derzeit 1,7 Mio. Erkrankte, 200.000 davon in Bayern und die Zahl sei stark ansteigend. Mit zunehmendem Alter steige das Risiko zu erkranken. Für die Pflege eines dementen Angehörigen sei es wichtig zu begreifen, nie mit einem Demenzkranken zu diskutieren, dann der Demenzkranke habe aus seiner Sicht immer Recht. Ein Demenzkranker brauche liebevoll Leitung mit einem freundlichen Gesicht und wenigen Worten in einem warmen Ton in einem Reges Interesse fand die CSU-Veranstaltung zur Demenz: Thomas Puschner und Werner Langhans bedanken sich bei Petra Lobenwein entspannten Tempo. Ziel sei es, den Kranken in seine Kraft zu bringen für das, was er noch könne und so sein Selbstvertrauen zu stärken. Aus dem Publikum kam die Frage, wie man einen Demenzkranken dazu bringen könne nicht mehr selbst Auto zu fahren. Petra Lobenstein bestätigte, dass das für die Angehörigen oftmals eine große Herausforderung sei. Pflegende Angehörige brauchen Hilfe Für den Demenzkranken sei es wichtig in der Familie integriert zu bleiben, ebenso im öffentlichen Raum und im sozialen Umfeld, in Vereinen oder Kirchengemeinden. Ohne ehrenamtliche Helfer gehe das nicht. Angehörige sollten sich so viel Hilfe als nur möglich organisieren. Angebote wie vom Mehrgenerationenhaus der AWO in Kleinschwarzenlohe oder die Tagespflegegruppe der Diakonie im Seniorenzentrum in Wendelstein seien hier sehr hilfreich. Zum Abschluss zeigte die Referentin noch einen kleinen Film, aus dem hervorging, wie schwierig es für einen Freundeskreis oft ist zu verstehen, dass ein Mitglied an Demenz erkrankt ist, weil die Krankheit ja zunächst äußerlich nicht zu erkennen sei. Notfalldose im Kühlschrank für Rettungsdienst CSU Ortsvorsitzender Thomas Puschner bedankte sich bei Petra Lobenwein für ihren sehr aufschlussreichen Vortrag. Die große Resonanz habe gezeigt, dass das Thema Demenz in Wendelstein als Herausforderung für die Zukunft bereits angenommen werde. Allen pflegenden Angehörigen wünschte er viel Kraft und bedankte sich auch bei den anwesenden Ehrenamtlichen der verschiedenen Sozialverbände. Jeder Teilnehmer erhielt vom Veranstalter noch eine Notfalldose. In der Notfalldose ist ein Infoblatt mit persönlichen Angaben, die für einen Notarzt wichtig sind. Die Dose soll im Kühlschrank aufbewahrt werden, da sie dort vom Notarzt leicht gefunden werden kann. Die Angaben über Vorerkrankungen und Medikament sind für den Rettungsdienst notwendige Informationen zur Lebensrettung. Cornelia Griesbeck, CSU-Wendelstein CSU – Ortsverband Wendelstein Waldhalle und Umgebung im Wandel CSU einer Meinung mit 1. Bürgermeister Werner Langhans und seiner Verwaltung • Schritt für Schritt ans Ziel • Waldhalle wird erst abgerissen, wenn neue Halle steht • Keine Eile mit der Überplanung der Fläche • Chance für die Bürger, aktiv bei der Gestaltung mitzuarbeiten 18 „Einen Glücksfall“, bezeichnete Erster Bürgermeister Langhans den Erwerb des Grundstücks, südlich des Mittelweges zwischen Fichten- und Erlenstraße, „denn wir haben jetzt die Möglichkeit, die Waldhalle mit Veranstaltungsraum neu zu bauen und anschließend die alte Halle abzureißen. Dann können wir mit den Vereinen, Bürgerinnen und Bürgern in aller Ruhe ohne Hektik überlegen, was mit diesem Platz geschieht“. Wie der Grundstückserwerb zeigt, muss der Bürgermeister oftmals flexibel handeln und schnell reagieren. Bei der Ortsbesichtigung der in die Jahre gekommenen Waldhalle und des neu erworbenen Grundstücks waren sich CSU-Marktgemeinderäte und -Kandidaten einig, dass die von der Verwaltung vorgeschlagene Vorgehensweise die beste Lösung ist. Sobald feststeht, dass die Waldhalle auf dem neuen Gelände errichtet werden kann, haben die Grundschule, der SCG, der Rauchclub und die Faschingsgesellschaft Planungssicherheit. MÄRZ 2020 „So ist der richtige Weg!“ bestärkt Fraktionsvorsitzende Cornelia Griesbeck das Vorgehen, „und die beste Lösung für alle Beteiligten“. Die Fraktion hält nichts davon, ein externes Büro für die Überplanung dieses Grundstücks zu beauftragen. „Wir haben Vertrauen zu unserem Ersten Bürgermeister und seiner Verwaltung, dass sie unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger die richtigen Schritte zur richtigen Zeit einleiten“, ist stv. Fraktionsvorsitzender Thomas Puschner überzeugt. Thomas Puschner

CSU – Ortsverband Wendelstein Besprechung Wendelsteiner Waldlehrpfad Beim Kinderjägerstand: Erster Bürgermeister Werner Langhans mit den beiden Pflegern Ulrich Pohl und Josef Stegbauer Erster Bürgermeister Langhans und „Pfleger“ vor Ort Weiterhin Unterstützung zugesagt Der Waldlehrpfad wird seit Bestehen im Jahr 2011 ehrenamtlich von Marktgemeinderat Ulrich Pohl und Josef Stegbauer gepflegt. Zu Beginn eines jeden Jahres bespricht Erster Bürgermeister Langhans mit den beiden „Pflegern“, was im laufenden Jahr getan werden muss und welche Verbesserungen in Angriff genommen werden. Leider wurden bereits zwei Holzbänke vom Waldlehrpfad entwendet. Deshalb brachten die Organisatoren mit Hilfe eines Mitarbeiters vom Bauhof Baumstämme zum Waldspielplatz, die nun als urige Sitzgelegenheiten nur sehr schwer gestohlen werden können. Bayerns starke Mitte. MEIN ANLIEGEN IST EINE TRANS- PARENTE, IDEOLOGIEFREIE UND BÜRGERNAHE KOMMUNALPOLITIK. LISTE 3 Gerhard Meyer Rentner Platz 7 – 9 Pohl und Stegbauer schlugen vor, im Jahr 2020 den Waldspielplatz mit einer Wippe, einer Kletterpyramide und einer Balancierbrücke zu erweitern. Darüber hinaus wird der ehemalige Kletterbaum ausgewechselt, da er inzwischen sehr angeschlagen ist. „Selbstverständlich bekommt ihr die Unterstützung von Mitarbeitern des Bauhof, wenn ihr sie braucht“, versprach Langhans, „war diese Einrichtung doch mein persönlicher Wunsch, um unserer Gemeinde einen weiteren Mosaikstein hinzuzufügen “. Thomas Puschner Wählen wen man kennt! Ihre Kandidatinnen und Kandidaten der CSU Wendelstein für den Gemeinderat Werner Langhans Ute Kluge Willibald Milde Cornelia Griesbeck Thomas Puschner Robert Schaller Susanne Wirthmann Michael Rösler Stefanie Fiedler Christian Mederer Sonja v. Kreß Nico Ahles Georg Reitinger Filip Balzert Sabine Duschner Günter Haubner Mona Ziegler Martin Weiser Alexandra Bratenstein Jürgen Scheffler Rainer Erlbacher Doris Neugebauer Martin Löhlein Ulrich Pohl www.CSU-Wendelstein.Bayern MÄRZ 2020 19

Mitteilungsblatt Wendelstein

Reichswaldblatt-Feucht

Mitteilungsblatt Nürnberg-Eibach/Röthenbach/Reichelsdorf

Mitteilungsblatt Nürnberg-Katzwang/Worzeldorf/Kornburg

Monatsblatt Heilsbronn