Aufrufe
vor 1 Jahr

Wendelstein+Schwanstetten - März 2020

  • Text
  • Mittelschule
  • Halle
  • Ausbildungsbestriebe
  • Ausbildung
  • Regional
  • Werbung
  • Mitteilungsblatt
  • Auszubildende
  • Azubis
  • Berufemarktwendelstein
  • Berufemarkt
  • Roth
  • Gemeinde
  • Kleinschwarzenlohe
  • Schwanstetten
  • Gottesdienst
  • Wendelsteiner
  • Markt
  • Langhans
  • Werner

AUS DEM WENDELSTEINER

AUS DEM WENDELSTEINER RATHAUS Leistungsfähigkeit langfristig sichern Wendelstein optimiert seine Wasserversorgung – Brunnen werden regeneriert Trinkwasser ist ein sehr kostbares Gut, mit dem Ressourcen schonend umgegangen werden muss. Die Gemeindewerke Wendelstein betreiben zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung des östlichen Gemeindegebietes Wendelstein verschiedene Brunnen im Waldgebiet zwischen Wendelstein und Sperberslohe. „Um deren Leistungsfähigkeit langfristig zu erhalten, werden in den nächsten Wochen einige Brunnen regeneriert“, so Bürgermeister Werner Langhans. Maßnahmen zur Regenerierung der Brunnen sind erforderlich, um die mit dem Betriebsalter der Brunnen eingetretenen Leistungsminderungen zu beseitigen, erläuterte Wendelsteins Wassermeisterin Anja Arztenhofer zu Beginn der Arbeiten im Sperbersloher Wald. Leistungsminderungen werden überwiegend durch Verockerungen (Ausfällungen von Eisen- und Manganoxiden) oder Versinterungen (kalkhaltige Ablagerungen) in den Brunnenrohren, Filterschlitzen und Kiesfiltern hervorgerufen. Mechanische und hydromechanische Maßnahmen sind notwendig, damit die Grundwasserbrunnen wieder ihre volle Leistungsfähigkeit bekommen. Beim mechanischen Verfahren wird mit Bürsten und Niederdruckspülung gearbeitet. Bei der hydromechanischen Regenerierung kommt die Hochdruckinnenspülung zur Anwendung. Jürgen Nedic, Bauleiter der Firma Ochs, zeigt Wendelsteins Bürgermeister Werner Langhans und Herbert Wild, Vorstand der Gemeindewerke Wendelstein (von links nach rechts), die Reinigungsgeräte für die bevorstehende Brunnen-Regenerierung. AUS DEM SCHWANSTETTENER RATHAUS Anzeige Bürgerstiftung Schwanstetten unterstützt Siona Irish Dance 16 Große Freude bei der Spendenübergabe: v.l.: Bgm. Robert Pfann, Ingeborg Bromm, Stiftungsrat, Steffi Gmelch und Daniela Rützel, Siona Irish Dance, Willi Maueröder, Stiftungsrat Im Rahmen ihrer Aktion „Ein Gewinn für alle“ hatte die Bürgerstiftung der Marktgemeinde Schwanstetten den örtlichen Tanzsportverein Siona Irish Dance als Förderprojekt ausgewählt. Während der Spendenaktion und an der Kunstausstellung des Vereins „K.i.S. – Kultur in Schwanstetten e.V.“ im vergangenen Dezember konnten insgesamt rund 2.100 EUR für Siona gesammelt werden. Anfang Februar nutzte der Stiftungsrat die Chance um bei der restlos ausverkauften Kindertanzshow „Die Geschichte vom kleinen Drachen Aidan“ in der Gemeindehalle die Verantwortlichen des Vereins Siona Irish Dance mit einem Scheck von insgesamt 2.500 EUR zu überraschen. Insbesondere die Choreografie, die tollen Kostüme, die sichtbare Begeisterung der Kinder und Jugendlichen beim tänzerischen Erzählen der Geschichte und auch das Engagement der Vereinsmitglieder, die zum Gelingen der Show beigetragen hatten, bestätigen, dass die Spendengelder in der hervorragenden Jugendarbeit von Siona Irish Dance bestens angelegt sind. MÄRZ 2020

PARTEIEN Die FDP Wendelstein fordert mehr bezahlbaren Wohnraum in Wendelstein Die Freien Demokraten Wendelstein setzen mit der Forderung nach mehr bezahlbarem Wohnraum den nächsten Akzent für die anstehende Kommunalwahl. Laut einer Anfrage zahlt inzwischen jeder sechste Haushalt mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Kaltmiete. Stetig steigende Mieten und hohe Grundstückspreise machen es auch in Wendelstein immer schwieriger Fuß zu fassen. Nur durch ein steigendes Angebot können sich die Preise stabilisieren und die große Nachfrage bedient werden. Hier stellt sich natürlich die Frage, wie man dieses Problem angehen möchte. Wendelstein ist lebens- und liebenswert und sollte nicht mit riesigen Wohnsiedlungen und Blockbauten erweitert werden, denn dieses Problem löst man nur mit der Akzeptanz der Bevölkerung. Des Weiteren sollte die Gemeinde durch ein professionelles Flächenmanagement zuerst Bestandsflächen nutzen, bevor neue Gebiete ausgewiesen werden. Das folgende Vorgehen aus vielen Städten dient uns als Vorbild und sollte auch in Wendelstein diskutiert werden. Die Nutzung bestehender Flächen und Bestandsimmobilien wie z.B. Supermärkte. Durch eine gut durchdachte und homogene Aufstockung dieser Industriegebäude kann neuer Wohnraum geschaffen werden. Die Gebäude verfügen bereits über die nötige Infrastruktur wie Anfahrtswege und Parkplätze. Aus ökologischer Sicht ist zu beachten, dass diese Flächen bereits versiegelten sind. In Hinblick auf die tägliche Versiegelung von 10 Hektar Freifläche in Bayern hätte das Vorgehen einen Vorbildcharakter. Auch sollte man das Angebot auf diesen Flächen auf diverse Lebensformen anpassen. Die steigende Zahl an Single-Haushalten könnte passenden Wohnraum finden und auch seniorengerechte Wohnungen können implementiert werden. Die Freien Demokraten halten diese Lösung für das Gemeindegebiet geeigneter als Großprojekte, welche das Ortsbild unwiederbringlich verändern. Stefan Stromberger FÜR PRAXISNAHE, Bayerns starke Mitte. REALISTISCHE LÖSUNGEN! LISTE 3 Rudolf Göllner Dip.- Betriebswirt im Ruhestand Platz 16 – 18 MÄRZ 2020 17

Mitteilungsblatt Wendelstein

Reichswaldblatt-Feucht

Mitteilungsblatt Nürnberg-Eibach/Röthenbach/Reichelsdorf

Mitteilungsblatt Nürnberg-Katzwang/Worzeldorf/Kornburg

Monatsblatt Heilsbronn