Aufrufe
vor 2 Jahren

Reichswaldblatt März 2019

  • Text
  • Feucht
  • Altdorf
  • Schwarzenbruck
  • Moosbach
  • Burgthann
  • Winkelhaid
  • Penzenhofen
  • Gsteinach
  • Ochenbruck
  • Markt

SCHWARZENBRUCK 4065 €

SCHWARZENBRUCK 4065 € Spende für die Schülertafel des Landkreises In Schwarzenbruck überreichten der Unternehmer Klaus-Peter Weber und Bürgermeister Bernd Ernstberger 4065 € an die Tafel Nürnberger Land für deren Schülertafel. Im Januar hatte der „Gepardenmann“ Matto Barfuss mit seiner Multivisionsshow in der ausverkauften Schwarzenbrucker Bürgerhalle die Tierwelt Afrikas hautnah vorgestellt. Die Besucher hatten nicht nur einen hochinteressanten Abend erleben dürfen, sondern auch mit ihren Eintrittsgeldern einen guten Zweck unterstützt. Denn Veranstalter waren die Gemeinde Schwarzenbruck und die Firma SBR Schwarzenbruck Immobilien GmbH von Klaus-Peter Weber. Dieser hatte sämtliche Referenten- und Werbungskosten übernommen, die Gemeinde hatte die Bürgerhalle kostenlos zur Verfügung gestellt und die Kosten für die Plakate und Eintrittskarten getragen. So kamen die Einnahmen in vollem Umfang der Schülertafel der Tafel Nürnberger Land zugute. Für den Schwarzenbrucker Bürgermeister Bernd Ernstberger und seine Mitarbeiterin Claudia Späth war es selbstverständlich, bei dieser Veranstaltung mitzuwirken, bereichere sie doch das kulturelle Angebot in der Kommune und komme gleichzeitig einer förderungswürdigen Einrichtung zugute. Der erfolgreiche Schwarzenbrucker Unternehmer Klaus-Peter Weber ist für sein soziales Engagement hinreichend bekannt. „Alles Gute für die Arbeit der Schülertafel. Wir helfen gerne und tun dies seit Jahrzehnten.“ Und in der Tat hat er im Zuge seiner unternehmerischen Tätigkeit bereits mehr als 2,5 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke gespendet. v.l.n.r.: Ursula Eggert und Michael Geier (Tafel Nürnberger Land), Klaus-Peter Weber mit Geschäftsführerin Susanne Lux sowie Claudia Späth und Bürgermeister Bernd Ernstberger (Gemeinde Schwarzenbruck) Die Tafel-Vorstandsmitglieder Michael Geier und Ursula Eggert zeigten sich hoch erfreut bei der offiziellen Spendenübergabe im Schwarzenbrucker Rathaus. „Wir unterstützen bedürftige Schüler, die beispielsweise das Geld für die Mittags- bzw. Nachmittagsbetreuung nicht aufbringen oder Schulartikel und Ausflüge nicht bezahlen können. Damit kommen die Spenden direkt bei den Bedürftigen an“, so Ursula Eggert, die im Tafel-Vorstand für die Schülertafel zuständig ist. Und Wolfram Bauer, der stellvertretende Vorsitzende der Tafel Nürnberger Land, ergänzte: „Wir sind in unserer Arbeit auf Mitgliedsbeiträge, Sponsoren- und Spendengelder angewiesen. Nur so können wir unser umfangreiches Aufgabengebiet bewältigen. Vielen Dank der Gemeinde Schwarzenbruck und Klaus-Peter Weber.“ Text/Foto: Herbert Bauer Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband Nürnberger Land Erste Hilfe für Eilige Lebensretter 112: BRK mit neuem Kursformat Bewusstlosigkeit, Herz-Kreislaufstillstand oder eine stark blutende Verletzung nach einem Haushaltsunfall: Der Erste-Hilfe-Kurs ist schon lange her und viele Menschen wissen nicht mehr genau, was sie tun sollen im Notfall. Gleichzeitig scheuen viele den Aufwand eines ganztägigen Seminars. Das Rote Kreuz im Nürnberger Land füllt diese Lücke und bietet ab Februar einen neuen Kompaktkurs in Erster Hilfe, bei dem in 112 Minuten die wichtigsten Maßnahmen effektiv vermittelt werden. „Es gibt einige wenige, aber sehr effektive Maßnahmen, die bei einem lebensbedrohlichen Zustand von jedermann angewendet werden können“, meint Daniela Maschler, Ausbildungsleiterin im BRK Nürnberger Land. Dazu Markus Deyhle, BRK-Kreisgeschäftsführer: „Erste-Hilfe- Maßnahmen sind ein wesentlicher Bestandteil der Rettungskette mit entscheidenden Auswirkungen auf die medizinische Prognose des Patienten. Oft ist es sogar ohne Hilfsmittel möglich, Leben zu retten.“ Auf dieser Erkenntnis aufbauend, haben die Verantwortlichen des Roten Kreuzes im Landkreis nun mit „Lebensretter 112“ ein neues Kurzseminar ins Leben gerufen. Mit diesem knapp zweistündigen Kursformat sollen vor allem Menschen angesprochen werden, denen der übliche, 9 Unterrichtsstunden dauernde Standardkurs zu lange dauert. Dieser in der Regel ganztägige Kurs ist zwar für den Führerschein weiterhin notwendig, wird später aber kaum mehr aufgefrischt. Hier soll das neue Angebot „Lebensretter 112“ ansetzen, um so die einst während des Führerscheinerwerbs erworbenen Erste Hilfe-Kenntnisse komprimiert zu aktualisieren. Angesprochen sind nach den Worten von Daniela Maschler nicht nur Privatpersonen, sondern auch Firmen, Vereine oder sonstige Gruppierungen. Auch als Gutschein zum Verschenken eigne sich „Lebensretter 112“ hervorragend, so die die Ausbildungsleiterin. Eine erste Firma aus dem Landkreis hat bereits einen kompletten Kurs für ihre Mitarbeiter gebucht. Gut angelegtes Geld, wie Kreisgeschäftsführer Deyhle meint, denn es kann jeden treffen. Landrat und BRK-Vorsitzender Armin Kroder mit Daniela Maschler bei der Wiederbelebung am Phantom. „Wenn bei einem lebensbedrohlichen Notfall in den ersten drei bis fünf Minuten niemand etwas unternimmt, kann der Notarzt noch so gut sein, der Patient hat eine geringere Überlebenschance.“ Für Einzelpersonen kostet der knapp zweistündige „Lebensretter 112“ Kurs 25 Euro, für Gruppen bis zu 20 Personen pauschal 290 Euro. Anmeldung, Termine und Infos unter www.kvnl.brk.de oder telefonisch unter 09123/ 9403-0. SENIORENWOHNANLAGE Am Alten Bahnhof 13 und 17 in 90530 Wendelstein • Behindertengerechte Wohnungen • Bei Bedarf Pflege in der eigenen Wohnung • Pflegepersonal ist Tag und Nacht im Haus • Haustiere sind bei uns erlaubt Nähere Informationen erhalten Sie bei: VGAB Vermietungs GmbH 90530 Wendelstein, Ostring 7 Tel. 09129 / 90 80 14 www.vgab-wendelstein.de 40 FEUCHT | MOOSBACH | SCHWARZENBRUCK | GSTEINACH | OCHENBRUCK | WINKELHAID | PENZENHOFEN | ALTDORF | BURGTHANN | RÖTHENBACH ST. WOLFG. • MÄRZ 2019

Rummelsberger Diakonie e.V. Reiner Schübel zum neuen Rektor der Rummelsberger Diakone und Diakoninnen gewählt Der Kirchenrat wechselt zum 1. Januar 2020 vom Landeskirchenamt zu dem diakonischen Träger Rummelsberg – Kirchenrat Reiner Schübel wird zum 1. Januar 2020 neuer Rektor der Rummelsberger Diakone und Diakoninnen sowie Vorstandsvorsitzender der Rummelsberger Diakonie. Mit ihm übernimmt ein ausgewiesener Kenner der Diakonie die Doppelfunktion als Rektor und Vorstandsvorsitzender. Seit 2009 hat der Theologe die operative Leitung des Referats Diakonie und gesellschaftsbezogene Aufgaben im Landeskirchenamt München inne. Der 54-Jährige war von 2002 bis 2009 Gemeindepfarrer in St. Stephanus in Oberasbach und leitete dort unter anderem als 1. Vorsitzender den viergemeindlichen ökumenisch ausgerichteten Diakonieverein. Von 1998 bis 2002 war Reiner Schübel als Persönlicher Referent beim Präsidenten des Diakonischen Werkes Bayern tätig. Seit seiner Zeit an der Schule für körperbehinderte Kinder und Jugendliche „Beith HaSefer Ilanot“ in Jerusalem setzt sich Schübel außerdem für die christlich-jüdische Zusammenarbeit ein. Mit Blick auf die neue Aufgabe sagt er: „Ich freue mich sehr über die Wahl. Meine Erfahrungen und Kenntnisse möchte ich nun ganz der Rummelsberger Diakonie zur Verfügung stellen. Die Aufgaben des Rektors und die Leitung dieses traditionsreichen und innovativen diakonischen Unternehmens im Zusammenwirken mit den Vorstandskollegen und dem Aufsichtsrat sind für mich überaus reizvolle Gestaltungsaufgaben, Reiner Schübel (Foto: privat) denen sich meine bisherigen beruflichen Stationen in Diakonie und Kirche zuordnen.“ Reiner Schübel ist verheiratet und Vater eines Sohns und einer Tochter. Andrea Wismath (09187) 706 21 93 Altdorf MÄRZ 2019 • FEUCHT | MOOSBACH | SCHWARZENBRUCK | GSTEINACH | OCHENBRUCK | WINKELHAID | PENZENHOFEN | ALTDORF | BURGTHANN | RÖTHENBACH ST. WOLFG. 41

Mitteilungsblatt Wendelstein

Reichswaldblatt-Feucht

Mitteilungsblatt Nürnberg-Eibach/Röthenbach/Reichelsdorf

Mitteilungsblatt Nürnberg-Katzwang/Worzeldorf/Kornburg

Monatsblatt Heilsbronn