Aufrufe
vor 1 Jahr

Mitteilungsblatt Wendelstein + Schwanstetten - Januar 2020

  • Text
  • Wendelstein
  • Lindner
  • Wendelstein
  • Wendelstein
  • Parteien
  • Wahlen
  • Buergermeister
  • Schwanstetten
  • Rathaus
  • Gemeinde
  • Gemeinsam
  • Markt
  • Langhans
  • Wendelsteiner
  • Kinder
  • Werner
  • Januar
  • Wendelstein

DAS MAGAZIN –

DAS MAGAZIN – MIETEN.KAUFEN.BAUEN PFLEGE EINES HOLZHAUSES Als organisches Material reagiert Holz auf Feuchtigkeit. Dementsprechend müssen Sie Ihr Holzhaus von außen gut pflegen, um es lange zu erhalten. Die Macher des Portals Blockhausbauen.com weisen auf drei elementare Punkte hin, die vor dem Baubeginn berücksichtigt werden sollten: • Die verwendete Holzart muss bezüglich Dauerhaftigkeits- und Resistenzklasse für den Einsatzzweck im Holzhaus geeignet sein (Anbieter fragen!). • Physikalische und konstruktive Maßnahmen müssen die Holzbauteile weitgehend trocken halten, beziehungsweise muss eine schnelle Abtrocknung möglich sein: Vermeiden Sie Spritzwasser, bedenken Sie eine gute Positionierung in der vorherrschenden Windrichtung, denken Sie an gute Belüftungsmöglichkeiten. • Nur dort, wo es unbedingt notwendig ist, wie zum Beispiel im Schwellenbereich, sollte chemischer Holzschutz verwendet werden. Das fertige Holzhaus erfordert regelmäßig Ihre Aufmerksamkeit. Zum einen sollten Sie Staub und Feuchtigkeit per Besen entfernen, um Pilzbefall zu vermeiden, erklärt die Seite holzhaus.guru. „Einmal im Jahr muss überprüft werden, ob der Anstrich noch in Ordnung ist“, heißt es dort weiter. „Je nach Grad der Verwitterung sind hier gegebenenfalls Ausbesserungen durchzuführen, oder es ist gar ein kompletter Neuanstrich notwendig.“ Um das Imprägnieren des Holzes vor dem Bau müssen Sie sich als Bauherr in der Regel nicht kümmern, das hat meist schon der Hersteller erledigt. HOLZHÄUSER IN VERSCHIEDENEN STILEN Beim Bauen mit Holz sind Ihnen nur durch die vorhandenen finanziellen Mittel und die Bauordnung Ihrer Gemeinde Grenzen gesetzt. Ansonsten können Sie Ihr Holzhaus in jedem erdenklichen Stil errichten. Die Klassiker, gerade im Bereich Holzhaus-Fertighaus, sind: SCHWEDENHAUS: Merkmal sind die Anstriche in auffälligen Farben, besonders typisch in Rot- und Gelbtönen. Türen und Sprossenfenster werden meist in Weiß gestrichen. BLOCKHAUS: Dies ist ein in Blockbauweise errichtetes Gebäude, das heißt, die Wände bestehen aus übereinanderliegenden, rohen oder bearbeiteten Baumstämmen. LANDHAUS: Bei der Gestaltung orientiert man sich an dem in der betreffenden Region vorherrschenden Baustil – beispielsweise am Friesenstil oder an lokalen Bauernhäusern. Gebaut werden Holzhäuser meist aus Fichte, Lärche oder Kiefer. Fichte ist das weichste und günstigste der drei Hölzer. Lärche ist besonders robust und entsprechend teurer. Hinsichtlich des Preis-Leistungs-Verhältnisses fällt die Wahl beim Massivbau meist auf Kiefer, so das Portal „Wohnen in Holz“ (blockhaus-bauen.info). 40 JANUAR 2020

DAS MAGAZIN – MIETEN.KAUFEN.BAUEN HOLZ ALS FASSADENVERKLEIDUNG Sie haben schon ein Haus und würden daraus gern ein Holzhaus machen? Zumindest optisch geht das, indem Sie die Fassade Ihrer Immobilie verkleiden lassen. Das dient nicht nur als Maßnahme zur Verschönerung. Richtig durchgeführt ist die Fassadenverkleidung mit Holz eine sogenannte energetische Sanierung. Die ursprüngliche Wand aus Putz oder Ziegelstein muss dafür nicht verändert werden – man hängt die Holzverkleidung quasi davor. Diese Art der Wärmedämmung ist anerkannt und wird staatlich gefördert. So vergibt beispielsweise die KfW-Bank (www.kfw.de) günstige Kredite für diese Maßnahme, wie die Online-Ausgabe der Zeitschrift „Das Haus“ berichtet (www.haus.de). Die Vorteile einer hölzernen Verkleidung laut „Das Haus“ im Überblick: Die Fassadenverkleidung aus Holz verleiht dem Gebäude ein sympathisches Gesicht. Der Wärmeschutz wird ebenso erhöht wie der Schutz der ursprünglichen Bausubstanz vor Wind und Wetter. Der Vorbau aus Holz hebt die Wandtemperatur auf der Innenseite und verbessert das Wohnklima in den Innenräumen. WINTER PREISE HOLZ ALS DÄMMSTOFF Über die nachträgliche Fassadendämmung hinaus kommt Holz generell als Dämmstoff im Hausbau zum Einsatz. Vor allem geschieht dies in Form von Holzfaserdämmplatten. Grundstoff dafür ist Restholz ohne Rinde, das zu Holzfasern zerrieben und zu Platten gepresst wird. „Als Klebstoff dienen die holzeigenen Harze, sodass keine weiteren Zusätze erforderlich sind“, erläutern Markus Boos und Gerd Hansen vom Portal Ökologisch Bauen (www.oekologisch-bauen.info). Sie weisen allerdings auch darauf hin, dass dem Produkt zum Schutz gegen Fäulnis Ammoniumsulfat beigemengt wird. Laut Ökologisch Bauen können Holzfaserdämmplatten unterschiedlich eingesetzt werden: • in der Zwischensparren- oder Aufdachdämmung • zur Wanddämmung im Trockenbau • zur Wärmedämmung und Trittschalldämmung von Decken Für die Auswahl des passenden Lieferanten oder Dienstleisters in Sachen Dämmen mit Holz und Bau eines Holzhauses sollten Sie sich Zeit nehmen. Bei der Planung eines Holzhaus-Fertighauses empfiehlt es sich dringend, die Offerten mehrerer Anbieter einzuholen. Das Selbsthilfe-Forum Blockhaus Bauen weist darauf hin, dass sich die Angebote in den grundlegenden Punkten wie Wandstärke, Aufbau der Wände, Quadratmeterpreis und Wärmedämmung gleichen müssen. Sonst kann man keine Vergleiche ziehen und somit keine optimale Auswahl treffen. Quelle: Schwäbisch Hall auch samstags von 9 bis 13 Uhr Montag bis Freitag 08. 00 - 18. 00 Uhr Samstag (1.09.-31.03.) 10. 00 - 14. 00 Uhr JANUAR 2020 41

Mitteilungsblatt Wendelstein

Reichswaldblatt-Feucht

Mitteilungsblatt Nürnberg-Eibach/Röthenbach/Reichelsdorf

Mitteilungsblatt Nürnberg-Katzwang/Worzeldorf/Kornburg

Monatsblatt Heilsbronn