Aufrufe
vor 1 Jahr

Wendelstein + Schwanstetten November 2019

  • Text
  • Wendelstein
  • Wendelstein
  • Wendelstein
  • Vereine
  • Buergermeister
  • Kommunalwahl
  • Parteieen
  • Wendelsteiner
  • Gottesdienst
  • Schwanstetten
  • Gemeindehaus
  • Werner
  • Kinder
  • Langhans
  • Markt
  • November
  • Wendelstein

AUS DEM WENDELSTEINER

AUS DEM WENDELSTEINER RATHAUS Mit dem Rad zur Arbeit Markt Wendelstein unterstützte wieder die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ – Preise für Mitarbeiter Die von der AOK und vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) ins Leben gerufene Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ wurde auch dieses Jahr wieder vom Markt Wendelstein durch zusätzliche Preise unterstützt. Wendelsteins erster Bürgermeister Werner Langhans zeichnete die drei radelnden Gewinner aus, die aus dem Pool der teilnehmenden Mitarbeiter gezogen wurden. Ziel der bundesweit durchgeführten Aktion ist es, durch mehr Bewegung im Alltag das Krankheitsrisiko zu minimieren und das Wohlbefinden aktiv zu stärken. Regelmäßiges Radfahren schützt vor Zivilisationskrankheiten, wie Übergewicht und Herz-/Kreislauf-Erkrankungen. Die an der Aktion teilnehmenden Arbeitgeber können ebenfalls von regelmäßig radelnden Arbeitnehmern profitieren, denn dadurch gewinnen diese leistungsfähigeren Mitarbeiter, so die Initiatoren. Im Mitmachzeitraum vom 1. Juni bis 31. August mussten die Teilnehmer an mindestens 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit gefahren sein. Die zwölf teilnehmenden Mitarbeiter der Marktgemeinde legten im Aktionszeitraum zusammen fast 2.000 Kilometer zurück. Die vom Markt Wendelstein unter den Teilnehmern ausgelosten Preise in Form von Gutscheinen für Fahrradzubehör gewannen Heidemarie Wittschen, Helga Siga und Claudia Sorgenfrei. Alle anderen Teilnehmer bekamen als Trostpreis eine Sattelhülle fürs Fahrrad. Bürgermeister Werner Langhans zeichnete die glücklichen Gewinner der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ aus, welche die vom Markt Wendelstein gesondert ausgelobten Preise gewannen. Infotag Beruf und Familie – Chancen und Perspektiven Veranstaltung am 5. November von 8.45 bis 13.00 Uhr in der Kulturfabrik Roth Viele Gedanken gehen Ihnen durch den Kopf, wenn Sie nach einer Familienpause überlegen, wieder in den Beruf zurückzukehren. Schaffe ich alles unter einen Hut zu bringen? Was muss neu organisiert werden? Wie kann das funktionieren, damit ich allen und allem gerecht werde? Insbesondere für Migrantinnen und Alleinerziehende und auch nach Pflege von Angehörigen ist der Weg zurück in die Berufstätigkeit mit vielen Hürden verbunden. Viele Fragen will der Infotag „Beruf und Familie – Chancen und Perspektiven“ am Dienstag, 05. November in der Kulturfabrik Roth beantworten. Unter dem Motto: „Zurück in den Beruf: Gut vorbereiten – beruflich (wieder) durchstarten!“ möchte der Infotag Frauen und Männern, die eine „Familienpause“ eingelegt haben, Mut zum Wiedereinstieg machen, Anregungen geben und gezielt Hilfe anbieten. Hinter dieser Veranstaltung stehen die Arbeitsagentur Ansbach-Weißenburg, das Jobcenter Roth und die Gleichstellungsstelle des Rother Landratsamtes. In kostenlosen Vorträgen und an den Infoständen erhalten die Besucher*innen hilfreiche Informationen und pragmatische Ratschläge rund um das Thema Beruf und Familie; die Vorbereitung auf dem Weg zurück in den Beruf, eine gute Bewerbungsmappe oder Hinweise, was bei einem Vorstellungsgespräch zu beachten ist, will man erfolgreich sein. Auch Fragen rund um die Bereiche „Kinderbetreuung“, „Weiterbildung“ und „Existenzgründung“ sowie Fragen zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen“ will der Info-Tag auf anschauliche und umsetzbare Weise beantworten. Wie wichtig ist der erste Eindruck? Wie wirke ich positiver auf meine Mitmenschen? Warum spielen das Äußere, die Körpersprache und die Stimme hier eine große Rolle? Was soll ich beachten, sodass ich im Gespräch überzeugen kann? Welche „Regeln“ sind relevant für den Wiedereinstieg? – erfahren Sie im Vortrag mit Nadia Daub, selbständige Business-Trainerin und Coach. Im Vortrag „Aus- und Weiterbildung in Teilzeit“ will Christine Baez Delgado, Beaufragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Roth, folgende Themen aufzeigen: Eine Ausbildung oder Umschulung in Teilzeit – ist das möglich? Nach einer beruflichen Auszeit die Kenntnisse aktualisieren? Trotz Teilzeit-Beschäftigung Karriere machen und sich dafür beruflich weiterbilden? Wer seine eigene Bewerbungsmappe mitbringt, kann von Expertenwissen profitieren. Denn beim Info-Tag werden diese Mappen auf Wunsch unter die Lupe genommen, was Inhalt, Stil und Vollständigkeit angeht. Damit nicht genug: In Zusammenarbeit mit dem Fotostudio Ganzmann können Bewerber*innen gleich an Ort und Stelle professionelle Bewerbungsfotos zum Aktionspreis und gleich zum Mitnehmen anfertigen lassen. Der Besuch des Infotages ist kostenfrei. Kinder können gerne mitgebracht werden; sie werden während der Veranstaltung betreut. Die Organisatorinnen des Tages, Christine Baez Delgado (Arbeitsagentur), Brunhilde Ehard (Jobcenter) und Claudia Gäbelein-Stadler (Gleichstellungsstelle) laden alle Interessenten und Interessentinnen herzlich ein: „Nutzen Sie diesen Info-Tag, um neue berufliche Perspektiven zu entwickeln. Je besser Sie informiert sind, umso leichter kann es gelingen, eine individuelle Lösung zu finden, wie sich Familie und Beruf miteinander in Einklang bringen lassen.“ 12 NOVEMBER 2019 Weitere Informationen bei: • Christine Baez Delgado Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Roth; Telefon (0981) 182 360, E-Mail: Christine.Baez-Delgado@arbeitsagentur.de • Brunhilde Ehard Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenters Roth, Telefon (09171) 8508 29, E-Mail: Brunhilde.Ehard@jobcenter-ge.de • Claudia Gäbelein-Stadler Gleichstellungsbeauftragte des Landratsamtes Roth,Telefon (09171) 81 1343, E-Mail: Claudia.Gaebelein-Stadler@landratsamt-roth.de

AUS DEM MARKT SCHWANSTETTEN 25-jähriges Dienstjubiläum Frank Städler und 40-jähriges Dienstjubiläum Robert Meyer Gleich doppelten Anlass gab es im September im Rathaus Schwanstetten zu feiern. Der Geschäftsleitende Beamte Frank Städler kann auf 25 Jahre und Ordnungsamtsleiter Robert Meyer sogar auf stolze 40 Jahre im öffentlichen Dienst zurückblicken. Bürgermeister Robert Pfann gratulierte und dankte den beiden Kollegen herzlichst. In seiner Laudatio ließ der Erste Bürgermeister den beruflichen Werdegang der Jubilare Revue passieren. Geschäftsleiter Frank Städler Im September 1994 begann Frank Städler seine Beamtenlaufbahn als Verwaltungsassistentenanwärter auf Widerruf beim Markt Schwanstetten. Vorausgegangen war der Ernennung beim Markt Schwanstetten das für den Beginn der Beamtenlaufbahn im mittleren Dienst typische Auswahlverfahren, indem die Prüfl inge einen schriftlichen Test absolvieren müssen. Nachdem die Mitbewerber mit den Platzziffern 1 und 2 anderweitige berufliche Vorstellungen hatten, kam Frank Städler zum Zuge und wurde mit einstimmigem Beschluss des Marktgemeinderates zum Beamtenanwärter ernannt. Nach der Beamtenausbildung wurde Frank Städler im Ordnungsamt mit seinen vielfältigen Aufgaben wie z.B. Gewerbewesen, Marktwesen, verkehrsrechtliche Anordnungen, Feuerwehren, Vollzug des Landesstrafvollzugsgesetzes und auch der EDV-Betreuung der Marktgemeinde eingesetzt. Dieser Bereich war wie geschaffen für den jungen Beamten. Konnte er doch hier seine vielfältigen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Getreu dem Motto „lebenslanges Lernen“ oder „Stillstand ist Rückschritt“ hat er eine Reihe Fortbildungen, unter anderem auch den Standesbeamtenlehrgang, besucht. Den wichtigsten Schritt in der Beamtenlaufbahn machte der Jubilar in den Jahren 2004 bis 2007, als er die Beamtenfachhochschule für den gehobenen Dienst in Hof absolvierte und so die Grundlagen für die ab Mitte 2012 neue sehr verantwortungsvolle Aufgabe des Geschäftsleitenden Beamten der Marktgemeinde gelegt hat. Dieser Weg wurde in all den Jahren durch Ordnungsamtsleiter Robert Meyer begleitet, der sowohl unmittelbarer Vorgesetzter aber vor allem auch wohlwollender „Ziehvater“ sowie väterlicher Ratgeber war und den jungen Kollegen mit seinem Fachwissen und beruflichen Erfahrungen an die Hand genommen hat. Als Geschäftsleiter wird er vom Kollegenkreis im Rathaus und Bauhof für sein immer offenes Ohr und den großen Bemühungen stets ausgewogene Lösungen zu finden sehr geschätzt. Insbesondere mit seinem ausgeprägten Sinn für Pragmatismus ist er sowohl für den Bürgermeister als auch die Kolleginnen und Kollegen ein hervorragender Ratgeber. Bürgermeister Robert Pfann gratuliert Geschäftsleiter Frank Städler (links) und Ordnungsamtsleiter Robert Meyer (rechts) zu ihren Dienstjubiläen Ordnungsamtsleiter Robert Meyer Von seinen 40 Jahren im öffentlichen Dienst hat Robert Meyer sein Wissen und Können 28 Jahre im Ordnungsamt der Marktgemeinde Schwanstetten unter Beweis gestellt. Aber wie kam der Jubilar zum Markt Schwanstetten? Ein tragisches Ereignis war der Auslöser für seine Initiativ-Bewerbung. Im Jahr 1991 hatte sich eine Mitarbeiterin in der Verwaltung beide Füße gebrochen und es war nicht sicher wie schnell die Kollegin sich wieder erholen würde. So bekam Robert Meyer den Tipp sich doch einmal im Rathaus zu bewerben. Zu dieser Zeit war er als Beamter im mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienst in der Familienkasse beim Versorgungsamt Nürnberg tätig. Trotz Handicap trat die Kollegin ihren Dienst wieder an. Die Verantwortlichen in der Gemeinde hatten aber bereits erkannt, dass der Jubilar Potential hat und für den Markt Schwanstetten noch sehr wertvoll werden kann. So hat der Marktgemeinderat einstimmig beschlossen, Robert Meyer zum 01. September 1991 für das Ordnungsamt einzustellen. Nach und nach eignete sich Robert Meyer unter den Fittichen des damaligen Standesamtsleiter Hans Volkert einschlägiges Fachwissen im Personenstandswesen an. Mit dem Eintritt von Hans Volkert in den Ruhestand übernahm der Jubilar dann die Sachgebietsleitung von Standesamt und Ordnungsamt. Ab diesem Zeitpunkt war er dann auch für die Feuerwehren, Renten und soziale Angelegenheiten zuständig. Unter seiner kollegialen und „väterlichen“ Führung sind die Zimmer 1, 2 und 3 im Rathaus erste Anlaufstelle für ratsuchende Bürgerinnen und Bürger. Egal wie hoch der Arbeitsanfall auch sein mag, der Jubilar ist mit seinem ruhigem ausgleichenden Wesen und Gelassenheit, großer Kompetenz, stetiger Freundlichkeit immer für sein Team und die Bürgerinnen und Bürger helfend zur Stelle. Gerade diese bemerkenswerte Ruhe und Gelassenheit waren es auch, die viel dazu beigetragen haben, dass viele Wahlen unter seiner Verantwortung ordnungsgemäß und erfolgreich abgewickelt werden konnten. Immer freundlich und kein böses Wort über die Lippen bringend, sich selbst niemals in den Vordergrund stellend, so kennt und schätzt der gesamte Kollegenkreis Robert Meyer sehr. Der Markt Schwanstetten sagt herzlichen Dank an die beiden Jubilare für ihren hohen persönlichen Einsatz und die geleistete Arbeit! Reservierung unter 09170 1052 33 J A H R E 11.11.2019 GANS GANZ BESONDERS LECKER IM SCHWAN! Genießen Sie unsere Kreationen rund um das weiße Federvieh und reservieren Sie rechtzeitig Ihren Platz zum Mittags- oder Abendtisch. 01.12.2019 ab 10:30 bis 14:00 Uhr ADVENTS-BRUNCH AM 1.ADVENT Schlemmen Sie entspannt vom Frühstück ins Mittagessen mit weihnachtlich interpretierten Gerichten zum Preis von 25,90 € pro Person inkl. Frühstückssäften, Kaffee u. Tee. am Marktplatz 7 - 90596 Schwanstetten kontakt@hotel-der-schwan.de - www.hotel-der-schwan.de NOVEMBER 2019 13

Mitteilungsblatt Wendelstein

Reichswaldblatt-Feucht

Mitteilungsblatt Nürnberg-Eibach/Röthenbach/Reichelsdorf

Mitteilungsblatt Nürnberg-Katzwang/Worzeldorf/Kornburg