Aufrufe
vor 9 Monaten

Wendelstein + Schwanstetten April 2019

  • Text
  • Kinder
  • Schwanstetten
  • Sorg
  • Neuses
  • Raubersried
  • Leerstetten
  • Sperberslohe
  • Kleinschwarzenlohe
  • April
  • Wendelstein

KINDER UND JUGEND

KINDER UND JUGEND Waldorfschule Wendelstein Faust II – 1. und 2. Akt – Klassenspiel der 12. Klassen Traditionell laden Anfang eines jeden Kalenderjahres die 12ten Klassen der Waldorfschule Wendelstein zu einer Theatervorführung ein. Diesmal wurden aus Faust II der 1. und 2. Akt in der Originalsprache aufgeführt. Die beiden 12ten Klassen spielten am vergangenen Wochenende an drei Abenden aus dem Klassiker Faust II den 1. und 2. Akt: in Originalsprache und gekürzt. Den Klassen stand neben den beiden Regisseuren, Michael Barz und Jacek Klinke, mit Tobias Bencker ein ausgebildeter Opernsänger zur Seite, der die musikalische Leitung übernahm. Das Ergebnis war eine kurzweilige, moderne Interpretation mit schlichtem Bühnenbild, untermalt mit Lichteffekten und selbst komponierter Musik. Das, was vor fünf Jahren die damalige 12. Klasse mit der Darbietung von Faust I begann, wurde nun fortgeführt: Die Schuld, die Dr. Faustus durch den Pakt mit Mephisto und durch den Tod von Gretchen auf sich geladen hatte, will nun aufgelöst werden. Dazu flüchtet er sich in Phantasiewelten – heute vielfach als virtuelle Welten bezeichnet und vielen Menschen wohl bekannt. Zwei weitere, hochaktuelle Themen: Die Erfindung des Papiergeldes für den Kaiser, so dass dieser sein prunkhaftes Leben weiterführen kann, und das Kreieren eines Kunst-Menschen, „Hommunculus“, der sehr an das Klonen von Menschen und die Erfindung von Robotern mit menschlichen Zügen erinnert. Wie wirken solche großen Menschheitsthemen auf die Schüler und Schülerinnen, die sich der Herausforderung stellen, solch ein Stück auf die Bühne zu bringen? „Sie stellen sich diesen Fragen eher unbewusst“, so Jacek Klinke, „ich glaube an die Kraft des Theaters. Sie erschafft Möglichkeiten, wo das reine Denken aufhört.“ Michael Barz ergänzt: „Zum Verstehen gehört auch das Geschenk der Aufmerksamkeit durch das Publikum. Erst durch deren Reaktionen wird vieles klarer.“ „Und durch die Musik“, so Tobias Bencker, „dort wo Worte und Augen nicht mehr weiterkommen, kann die Musik neue Räume öffnen“. Michael Barz könnte jedes Jahr den „Faust“ spielen und aufführen, denn „Faust ist zeitlos. Es gibt immer etwas Neues zu entdecken“. „Die große Herausforderung für die Schüler und Schülerinnen war die Sprache Goethes. Gerade in der heutigen Zeit der kurzen Nachrichten, wo viele Worte weggelassen und abgekürzt werden, ist die alte, bildhafte Sprache ungewohnt“, erklärte Cornelia Debus, eine der Klassenbetreuerinnen. Hierzu bildeten die Klassen kleine Gruppen und erarbeiteten sich die Bilder, den Inhalt und die Sprache gemeinsam in vielen, teilweise nächtelangen Sitzungen. „Die Sprache war ungewohnt“, meinte auch Jenny Schöne, die einen Teil des Mephistos spielte. „Der Knackpunkt war, sich mit ganzem Herzen darauf einzulassen. Danach ging alles viel leichter.“ Dann kam die Frage: Wie kann das Gesagte auf der Bühne dargestellt werden? Auch dies wurde in kleinen Gruppen mit den Regisseuren erarbeitet. Jenny Schöne: „Die Klassen wuchsen zusammen, wir unterstützen und halfen uns. Wir lernten uns nochmals ganz anders kennen.“ Für Tobias Bencker, der zum ersten Mal an der Wendelsteiner Waldorfschule dabei war, war es beeindruckend, „wie sich die jungen Menschen den Aufgaben stellten, wie eigenverantwortlich sie arbeiteten und wie sehr sie dabei in den sechs Wochen dieses Projektes gewachsen sind.“ Für ihn war es eine Augenweide, den jungen Menschen auf der Bühne zuzuschauen. Weiter geht es für die beiden 12. Klassen mit zwei Aufführungen in der Waldorfschule Ismaning, wo anlässlich des Jubiläumsjahres, 100 Jahre Waldorfschule, 1919-2019, der gesamte „Faust“ aufgeführt wird. Den Faust I und die anderen Akte von Faust II übernehmen die 12. Klassen anderer Waldorfschulen. Näheres http://www.faust-festival.de/ 40 Grundschule Röthenbach St. Wolfgang SKIPPING Hearts – Herz-Vorsorge mit Spaß Am 8. Februar nahm die 3. Klasse der Grundschule Röthenbach an einem Skipping Hearts Basic–Projekt teil. Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprogramm „Skipping Hearts“ initiiert. Denn wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil (Bewegung und gesunde Ernährung) pflegt, verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkranken. In dem Basic Workshop, der von der ausgebildeten Trainerin Frau Puchta geleitet wurde, wurden den Kindern - ohne Leistungsdruck- die Grundtechniken des Rope Skippings (= sportliche Form des Seilspringens) vermittelt. Sie konnten etliche Sprungvarianten erproben, die allein, zu zweit oder in der Gruppe durchgeführt werden können. Im Anschluss an das schweißtreibende Trainingsprogramms fand eine Vorführung in der Turnhalle statt, zu der auch Eltern und die anderen Klassen erschienen. Die Mitschüler waren so begeistert, dass sie am Ende auch selbst noch einige Sprünge ausprobieren wollten und auch durften. Vielen Dank an die Deutsche Herzstiftung, die dieses Projekt kostenlos in die Schulen bringt. Es war für alle Beteiligten ein großer Spaß. Sabine Schmidt, Lehrerin WENDELSTEIN | GROSS - & KLEINSCHWARZENLOHE | NEUSES | RAUBERSRIED | RÖTHENBACH St.W. | SORG | SPERBERSLOHE | SCHWAND | LEERSTETTEN • APRIL 2019

KINDER UND JUGEND Bilingualer Kindergarten in Wendelstein e.V. „Feuerball“ im Little Sunshine Kindergarten Am Rosenmontag und Faschingsdienstag ging es im Little Sunshine Kindergarten beim FEUERBALL „heiß“ her. Mit ihren selbstgebastelten „Flammenkostümen“ machten die Kinder einen Ausflug ins Märchenland. Ein Feuervogel sorgte dort für Aufregung. Aber wie es im Märchen nun mal so ist, endete glücklicherweise alles gut. Ein feuriges Frühstück und Faschingskrapfen sorgten für viel Energie, welche die Kinder für viele lustige Spiele, spaßige Lieder und schwungvolle Tänze, bei denen alle Faschingsnarren ins Schwitzen kamen, dringend brauchten. Zum krönenden Abschluss begegneten die Kinder im Kasperltheater dem „Feuerteufel“, nachdem Kasperl und Seppel einen Brand legten und in große Not geraten waren. Nach so zahlreichen Erlebnissen und Eindrücken wurden die kleinen Karnevalisten von ihren Eltern nach der Faschingsfeier abgeholt. Melanie Setter Glaserei Weikersdorfer Innungsfachbetrieb Bau • Innenausbau • Reparaturen WENDELSTEIN | GROSS - & KLEINSCHWARZENLOHE | NEUSES | RAUBERSRIED | RÖTHENBACH St.W. | SORG | SPERBERSLOHE | SCHWAND | LEERSTETTEN • APRIL 2019 41

Reichswaldblatt-Feucht