Aufrufe
vor 9 Monaten

Wendelstein + Schwanstetten April 2019

  • Text
  • Kinder
  • Schwanstetten
  • Sorg
  • Neuses
  • Raubersried
  • Leerstetten
  • Sperberslohe
  • Kleinschwarzenlohe
  • April
  • Wendelstein

INHALT 3 Egon plaudert 4

INHALT 3 Egon plaudert 4 Vorwort Wendelsteiner Bürgermeister Werner Langhans DIE NÄCHSTEN AUSGABE-TERMINE Mai ca. 03.05.2019 Anzeigenschluss 17.04.2019 Juli ca. 25.06.2019 Anzeigenschluss 12.06.2019 5- 7 Aus dem Rathaus Wendelstein 8-18 Aus der Region 19 Herzlichen Glückwunsch Juni ca. 01.06.2019 Anzeigenschluss 20.05.2019 August ca. 01.08.2019 Anzeigenschluss 16.07.2019 20-26 Vereine 27-28 Bürgerinitativen 29+30, Parteien 38+39 31-33 26. Jazz & Blues Open 34-36 Was | Wann | Wo 37 Jegelscheune 37 Casa de la Trova 40-45 Kinder und Jugend 47-51 Kirchen 52 Kleinanzeigen 54-55 Stellenanzeigen 56-61 Das Magazin - mieten.kaufen.bauen 62+63 Service Markt Wendelstein Unser Verteilgebiet: Wendelstein Groß- u. Kleinschwarzenlohe Röthenbach St. W. Sperberslohe, Mittelhembach Raubersried Neuses, Sorg, Harm Leerstetten, Furth Schwand SIE MÖCHTEN IM MITTEILUNGS- BLATT INSERIEREN? Wir beraten Sie gerne telefonisch unter 09129 / 7444 Oder informieren Sie sich auf unserer Webseite unter www.seifert-medien.de Sie haben eine fertige Anzeige? Schicken Sie uns Ihre PDF-Datei an info@seifert-medien.de Wir nehmen Kontakt mit Ihnen auf. IMPRESSUM MITTEILUNGSBLATT WENDELSTEIN - SCHWANSTETTEN Herausgeber: Seifert Medien Verantwortliche Schriftleitung: Jürgen Seifert Beiträge zur Öffentlichkeitsarbeit der Marktgemeinde Wendelstein: Norbert Wieser Verantwortlich für die Anzeigen: Jürgen Seifert Anzeigenverwaltung und Gesamtherstellung: Seifert Medien, Wendelstein Anschrift: 90530 Wendelstein, Marktstraße 10 Tel. 09129/7444, Fax 09129/270922 Email: seifert.medien@t-online.de Verteilung: Kostenlos in jeden Haushalt im Markt Wendelstein mit seinen Ortsteilen Großschwarzenlohe, Kleinschwarzenlohe, Neuses, Raubersried, Röthenbach St. W., Sorg, Sperberslohe, Schwand, Leerstetten, Mittelhembach, Harm, Furth Auflage: 12.500 Exemplare Dieses Mitteilungsblatt ist kein Amtsblatt im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen. Es ist politisch unabhängig und wird ohne Zuschüsse der Kommune, allein vom Verlag aus den Anzeigenerlösen finanziert. Daraus kann sich ein unterschiedlicher Seitenumfang ergeben. Aus diesem Grund sind Kürzungen der Textbeiträge möglich. Wir versuchen dies jedoch zu vermeiden. Zuschriften sind willkommen, eine Haftung für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird nicht übernommen. Bilder und Texte werden nur zurückgeschickt, wenn ausreichend Rückporto beigelegt wurde. Gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder und müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Abdruck, auch auszugsweise, nur mit der Genehmigung des Herausgebers gestattet. Für Irrtümer kann keine Haftung übernommen werden. 2 WENDELSTEIN | GROSS - & KLEINSCHWARZENLOHE | NEUSES | RAUBERSRIED | RÖTHENBACH St.W. | SORG | SPERBERSLOHE | SCHWAND | LEERSTETTEN • APRIL 2019

EGON PLAUDERT FAST HÄTT ICH GFAST von Egon Helmhagen Ich hab aus dem Keller einen Korb Bier heraufgeholt und anstatt, dass sich meine Angetraudl gefreut hätte, hat sie gesagt „Allmächt! Du schnaufst ja wäi a alter Postgaul! Bloß von dem bissla Bier rauftrogn. Da wär´s gscheiter, du trogerst des Bier wieder nunter und holerst stattdessn a Mineralwasser rauf! Überhaupts wär´s gsund, wenn ma etz a weng fastn tätn! Ich hob nämlich aa scho wieder a weng zougnumma!“ Dabei hat sie sich um sich selber herumgedreht und auf ihre Taille gedeutet, auf die Stelle, die am Körper eigentlich den geringsten Durchmesser haben sollte. Und dann hat sie auf meinen Diameter gedeutet „dei Schäuferlasbypass is aa a weng a Überhangmandat!“ und kategorisch bestimmt „Dass´d des waaßt, etz wird gfast!“ Da ist mir ein uraltes Volkslied durch den Kopf geschossen „Heute müssen wir das Ränzlein schnüren…“ und ich hab mir gedacht „Allmächt, des Fräihjoahr is scho eine gefährliche Jahreszeit!“ Denn jedes Jahr, wenn nach der Fasnacht die Fastnacht kommt, bricht von Aschermittwoch bis Ostern eine freiwillige Hungersnot aus. Aber von wegen Fasten, das haben wir uns ja an Silvester schon mal ganz ernsthaft vorgenommen, aber dann Gott sei Dank mit Fleiß wieder vergessen. Obwohl es äußerst gesund sein soll. Es entschlackt und führt überflüssige Stoffe ab, es dient der körperlichen und geistigen Erneuerung, bringt die kleinen grauen Zellen wieder zum Rotieren, schafft neues Wohlbefinden und tut Leib und Seele gut. Als leuchtendes Beispiel werden uns alte Propheten hingestellt, die 40 Tage und länger gefastet haben und dann dafür mit neuen Erkenntnissen belohnt worden sind. Aber heitzutoch will anscheinend kein Mensch mehr gscheit werdn. All diese Weisheiten hab ich in einem Heftla beim Friseur gelesen, wie ich aufs Ondulieren gewartet hab. In jedem von denen Heftla stehen Frühjahrskuren zum Abnehmen. Es wimmelt nur so von Diätfahrplänen und Kalorientabellen, die einem verraten, was man tun muss, damit man fast keinen Schatten mehr wirft. Und dabei muss man total unsympathische Wörter lesen, wie „Dämpfen“, „Dünsten“ und „Aufquellen lassen“. Pfui Teifl! Helfen würde es bloß, wenn man auf die Diäten so begierig wäre wie die Politiker. Die sollten da mal eine Nulldiät machen! Ach übrigens, die Abnehm- Vorschläge in denen Heftla fangen erst ab Seite 28 an, vorher stehen lauter Kochrezepte drin. Ich hab zurück geblättert und mich getröstet „In drei Wochn is Ostern und dann gibt´s wieder lauter goute Woar: Karfreitochkarpfn, Ostereier, Osterlamm, Osterschinkn, Schokoladnhasn…“. Mir ist gleich das Wasser unter der Brücke zsammgloffn. Und ich hab mich schon dabei erwischt, dass ich, wie ein Spanner in der Piepschau, mit gaafernder Goschn in ein Metzgerschaufenster glotze. Aber bis es wieder so weit ist, werden in unserer Küche noch Kräutertees gekocht, Grütze erhitzt, Körnla geröstet, Gemüse gedünstet, Schrot quellen gelassen und andere schrecklich feine und bekömmliche Sachen gemacht. Auch das derzeitige Überangebot an gesundem Obst, das jetzt auf jedem Tisch, einschließlich meinem Schreibtisch, verteilt ist, macht mir a weng zu schaffen. Ich mag Obst am liebsten zwischen einem rumgetränkten Tortenboden und einem Sahnebatzen oder im Wässerla. Aber Alkohol ist absolut tabu! Frankenbrunnen ist trendy. Daraus quillt das Heil, denn nur da allein sind die Mineralien drin! Und die werden von unseren Genen dringend gebraucht. In jedem Organ und in jedem Trumm von unserem Body. Im Wasserkopf, im Gänskrogn, in der Kartofflnosn, in der Wampn, in die X-Baana und in die Plattfäiß. Und ich hab auch gelesen, dass man mit jedem Gen geklont werden kann, dass die fortschrittliche Wissenschaft von jedem eine Kopie herstellen kann. Wahnsinn! Da stürz ich mich sofort in die Fasterei, hunger ab, treib a weng Sport, bis ich ausschau wie der Mister Universum und dann lass ich mich klonen, zu einem Helmhagn zum Herzeign. Ich selber pfeif dann auf die Abnehmerei und futtere mir frohen Herzens die verlorenen Pfunde wieder an. Lass dich klonen, es wird sich lohnen! Aber des sin ja Utopien, die einem im Kopf rumschwirrn, weil ma vor lauter Unbedingt-Abnehma-Wolln scho ganz schwach is. Ich mooch nimmer! Und außerdem bin ich jetzt in einem Alter, wo ma den Bauch nicht mehr einziehn muss! Ich hab etz des Hungern satt! WENDELSTEIN | GROSS - & KLEINSCHWARZENLOHE | NEUSES | RAUBERSRIED | RÖTHENBACH St.W. | SORG | SPERBERSLOHE | SCHWAND | LEERSTETTEN • APRIL 2019 3

Reichswaldblatt-Feucht