Aufrufe
vor 1 Jahr

Reichswaldblatt-Feucht November 2018

  • Text
  • Feucht
  • Altdorf
  • Moosbach
  • Burgthann
  • Winkelhaid
  • November
  • Schwarzenbruck
  • Feuchter
  • Gsteinach
  • Ochenbruck

FEUCHT Baugenehmigung

FEUCHT Baugenehmigung für Feuchter Seniorenzentrum erteilt Bau des „Gottfried“ könnte noch in diesem Jahr beginnen Feucht – Die von vielen Bürgerinnen und Bürgern lang ersehnte Senioreneinrichtung in Feucht hat eine weitere Hürde genommen. Seit Anfang Oktober liegt der Bauherrin und Betreiberin, der Rummelsberger Diakonie, die Baugenehmigung durch das Landratsamt Nürnberger Land vor. „Wir freuen uns, dass es endlich losgehen kann. Wenn das Wetter mitspielt und wir schnell Firmen finden, die Zeit haben und bei denen der Preis auch noch stimmt, kann der Bau noch in diesem Jahr beginnen“, so Achim Lächele, Leiter der Immobilienabteilung der Rummelsberger Diakonie. Die Gewerke für die Erd- und Rohbauarbeiten des Seniorenzentrums Gottfried Seiler sind bereits ausgeschrieben worden und die Angebote werden Anfang November geprüft sein. Das „Gottfried“ soll im März 2020 eröffnet werden. Die Rummelsberger Haupteingang des Feuchter Seniorenzentrums, Ansicht von der Zeidlersiedlung aus. Grafik: Architekturbüro Schneider Diakonie hat ihr Konzept für das Seniorenzentrum auf die Wünsche der Marktgemeinde abgestimmt. Geplant sind 80 Pflegeplätze und 31 Appartements für Pflegewohnen. Zudem wird es eine Tagespflege mit Platz für 20 Gäste geben. Werner Schmidt FeuchtFM drei Jahre auf Sendung FeuchtFM, das von Jugendlichen geführte Webradio mit Lokalkolorit feierte am Freitag dritten Geburtstag – und ist weiter in der Erfolgsspur. Anfangs wurden Max Dettenthaler und Philipp Plößl vielleicht ein wenig belächelt, als sie sich mit Unterstützung des Landkreises, des Marktes Feucht, der Raiffeisenbank Altdorf-Feucht und weiterer Sponsoren an dieses anspruchsvolle Projekt wagten. Doch sie hielten nicht nur drei Jahre lang durch, sondern erweiterten Moderatoren- und Sponsorenteam und sind über die reine Radiotätigkeit im Studio u.a. als Stadionsprecher des SC Feucht, musikalische Begleitung der Feuchter Eislaufbahn und Live-Reportagen bei wichtigen Feuchter Events tätig und bereichern somit nachhaltig das Informationsangebot in Feucht und der Umgebung. Kurz vor der Jubiläumssendung „Nightliner“ von FeuchtFm war Max Dettenthaler noch als Stadionsprecher beim Fußball-Landesligisten SC Feucht aktiv und Simon Schmidt und Benjamin Traut hatten das Spiel live im Radio kommentiert. Nun aber sind alle im Studio versammelt, das rote Licht leuchtet und es gibt nach den Nachrichten Wetter- und Verkehrsmeldungen. Simon und Max spielen sich gekonnt die Bälle zu und sagen noch schnell ihre Telefonnummer zum direkten Hörerkontakt durch: 09128 7339662 – die Nummer direkt ins Studio in Feucht, die für Musikwünsche oder auch Stau- und Verkehrsmeldungen gerne genutzt wird. Tabitha Bohl sorgt für den weiblichen Touch in der Redaktion und moderiert den Wochenrückblick. Will man die musikalische Richtung des Feuchter Lokalradios einordnen, so passt wohl „B3 mit Lokalkolorit“ am besten, mein Max Dettenthaler. Man will eben auch junge Leute mit lokalen Informationen versorgen, und „da muss die Musik passen.“ Routiniert und ganz entspannt plaudern alle ins Mikrofon und amüsieren sich über Einspieler aus der allerersten Sendung von FeuchtFm. „Da hatten wir noch ganz schön piepsige Stimmen“, so der Leiter des Webradio-Projektes, und von Vorne das FeuchtFM-Team, hinten mittig Olaf Krebs und Julia Göring Anfang an hatte das junge Team Unterstützung durch Partner und Sponsoren. Einer, der von Beginn an als Förderer dabei ist, ist gerne zur Jubiläumssendung gekommen: Olaf Krebs, Chef von Intercoiffure-Haare Olaf Krebs, gemeinsam mit seiner Kollegin Julia Göring. Ein passendes Geschenk hat er auch für das Team dabei - und Max packt gleich bei laufender Sendung das Buch, bei dem Olaf Krebs Co-Autor war, aus: „Visionäre von heute - Gestalter für morgen“ lautet der Titel, der auch für das junge Radio-Team zutreffen kann. Denn vielleicht sehen wir den einen oder anderen aus dem FeuchtFM- Team in Zukunft als „Gestalter“ in verantwortungsvoller Position wieder. Text/Foto: Herbert Bauer 42 FEUCHT | MOOSBACH | SCHWARZENBRUCK | GSTEINACH | OCHENBRUCK | WINKELHAID | PENZENHOFEN | ALTDORF | BURGTHANN | RÖTHENBACH ST. WOLFG. • NOVEMBER 2018

FEUCHT Feuchter Friedensinitiative Abrüsten statt aufrüsten – das ist das Gebot der Stunde „Abrüsten statt aufrüsten – das ist das Gebot der Stunde“, so der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann zum Antikriegstag. Diesem Motto schließt sich auch die Initiative Feuchter für den Frieden an. Es stimmt: Bundesweit sind viele Schulen marode und Kitas fehlen überall, der soziale Wohnungsbau muss dringend ausgebaut werden, Krankenhäuser werden benötigt, dem öffentlichen Nahverkehr fehlen Gelder, die kommunale Infrastruktur verkommt, die Alterssicherung und die Pflege sind unterfinanziert, Geflüchtete benötigen Unterstützung, der ökologische Umbau stagniert, Finanzen für Klimagerechtigkeit sind nicht vorhanden und internationale Hilfe zur Selbsthilfe wird verweigert. Aber: Geld für die Rüstung ist fast unbegrenzt vorhanden. Der Rüstungsetat 2019 soll um 11,4% steigen auf 42,4 Milliarden Euro, 60 Milliarden für Rüstung ist das nächste Ziel der Verteidigungsministerin, um dann den Etat - wie die „Stiftung Wissenschaft und Politik“ errechnete - bis zum Jahr 2024 weiter auf 85 Milliarden zu steigern. Uns alarmiert die Militarisierung der Außenpolitik und des öffentlichen Lebens wie auch die Geschäfte mit todbringenden Waffen. Auslandseinsätze der Bundeswehr sind zur Normalität geworden. Die Waffenarsenale werden weiter angefüllt. Das gemeinsame Haus Europa ist in weite Ferne gerückt, wir treten ein für eine neue Entspannungspolitik mit Russland. Wer die Zukunft gewinnen will, muss in die Zukunft und nicht in den Krieg investieren. Abrüsten ist das Gebot der Stunde. Deshalb unterstützt die Feuchter Friedensinitiative den Aufruf der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ zu bundesweiten dezentralen Demonstrationen Anfang November 2018. Hermann Hagel Verein für Gartenbau und Landespflege Feucht e.V. Zwiebelvielfalt am Feuchter Bauernmarkt – 10.10.2018 Nach langen Planungen hatte es der Verein für Gartenbau und Landespflege Feucht e.V. geschafft und war mit einem eigenen Informationsstand erstmalig am Feuchter Bauernmarkt vertreten. Als Thema wurde – auch dank der Unterstützung des Kreisverbandes Nürnberger Land – das zur Jahreszeit passende Motto „Zwiebelvielfalt“ gewählt. Ab 8 Uhr wurden 21 verschiedene Speisezwiebelsorten den Besuchern des Bauernmarktes im neuen Standzelt vorgestellt. Die Fahne des Vereins und ein ebenfalls neuer Banner begrüßten neben den zahlreichen Standhelfern, die Besucher des Bauernmarktes und machten auf die ausgelegte Sortenvielfalt aufmerksam. Sauber getrennt, beschriftet und ansprechend aufbereitet präsentierten die Helfer den Besuchern bei bestem Wetter die zahlreichen essbaren Varianten der „Zwiebel“. Daneben bestand die Möglichkeit die einzelnen Unterschiede nicht nur zu sehen sondern auch zu schmecken. Die Zwiebeln wurden im Kreislehrgarten in Ezelsdorf über das Jahr gezogen und standen nun den Vereinen inkl. einer fachkundigen Beratung durch Frau Schmidtkunz, sowie der Vorstandschaft des Vereins zur Verfügung. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit auch das eine oder andere „Gartenproblem“ anzusprechen und machten somit den Vormittag zu einer kurzweiligen und informativen Veranstaltung. Nach dieser gelungenen Auftaktveranstaltung will der Verein in regelmäßigen Abständen (2 mal im Jahr) die Besucher des Feuchter Bauernmarktes über die Artenvielfalt / Variationen regionaler Produkte – abhängig von der Damit Sie nicht Jahreszeit – informieren. Foto: www.Gartenbauverein-. feucht.de, Karl Pickel ins Schleudern geraten! Damit Sie nicht ins Schleudern geraten! Besser Barmenia. Besser leben. Besser Barmenia. "Premium-Schutz" Besser leben. in der Kfz-Versicherung: Starke "Premium-Schutz" in der Leistungen und erstklassiger Kfz-Versicherung: Starke Service Leistungen rund um und die erstklassiger Uhr! Informieren Service rund um Sie die sich. Uhr! Informieren Sie sich. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung Allgemeine Versicherungs-AG a. G. Barmenia Krankenversicherung a. G. a. G. Michael und Sabine Haßler Michael und Sabine Haßler Rother Rother Str. Str. 28 28 90530 90530 Wendelstein Telefon: 09129/2939741 Telefax: 09129/2939742 michael.hassler@barmenia.de www.michael.hassler.barmenia.de www.michael.hassler.barmenia.de NOVEMBER 2018 • FEUCHT | MOOSBACH | SCHWARZENBRUCK | GSTEINACH | OCHENBRUCK | WINKELHAID | PENZENHOFEN | ALTDORF | BURGTHANN | RÖTHENBACH ST. WOLFG. 43

Reichswaldblatt-Feucht