Aufrufe
vor 4 Tagen

Mitteilungsblatt Nürnberg-Eibach/Reichelsdorf/Röthenbach - Juli 2020

  • Text
  • Magazin
  • Ausstellung
  • Derzeit
  • Kinder
  • Reichelsdorf
  • Eibach
  • Menschen
  • Corona
  • Zeit
  • Juli

Gesundheitsamt der Stadt

Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg Aktiv und entpannt zu Hause – Online-Wohlfühlkurs für einen starken gelösten Rücken und innere Balance. Rückenmuskulatur trainieren, Muskelverspannungen lockern, die Körperwahrnehmung schulen und üben Kopf und Körper zu entspannen. In diesem Wohlfühlkurs wollen wir mit viel Spaß und Freude unsere Rückengesundheit fördern und das seelische Wohlbefinden aufrecht zu erhalten. Ohne den Infektionsschutz zu vernachlässigen bieten wir diesen digitalen Workshop mit persönlicher live-Betreuung an. • Um teilzunehmen brauchen Sie eine E-Mail-Adresse und ein internetfähiges Endgerät (Rechner/Tablet/Notebook/Smartphone) mit Kamera und Mikrofon. • Der Kurs findet statt vom 16.Juli 2020 bis 03.September 2020, jeden Montag von 17.30 Uhr bis 19:00 Uhr über Zoom. • Kursleitung: Marion Beer (Physiotherapeutin, Trainerin für Entspannungsverfahren) • Anmeldung per E-Mail an: Gesundheitimstadtteil@stadt-nuernberg.de Dieser Kurs ist ein Angebot von „Gesundheit für alle im Stadtteil“, ein Projekt des Gesundheitsamtes der Stadt Nürnberg, gefördert durch die AOK-Bayern und ist daher für Sie kostenfrei. Malteser Hilfsdienst e.V. Noch freie Plätze für den Freiwilligendienst Schule vorbei und noch keine Idee, wie es weitergehen soll? Notendurchschnitt reicht noch nicht für das Traumstudium? Corona hat die eigentlichen Zukunftspläne über den Haufen geworfen? Dann bietet ein Freiwilligendienst bei den Maltesern eine gute Alternative! Ein kurzer Videoclip gibt einen Einblick in den Freiwilligendienst: https://www.youtube.com/watch?v=4QinIudGnAg Bei den Maltesern in Nürnberg und Erlangen sind aktuell noch Plätze für einen Freiwilligendienst • im Bereich Rettungsdienst an der Wache Nürnberg • im Bereich Erste Hilfe Ausbildung in Nürnberg • im Bereich Fahrdienst in Erlangen und Nürnberg zu besetzen. Rettungsdienst: Mit über 200 Rettungswachen und mehr als 550 Spezialfahrzeugen ist der Malteser Rettungsdienst eine der festen Säulen der Notfallversorgung in Deutschland. Seit vielen Jahren leisten die Malteser somit einen wichtigen Beitrag für die Versorgung von Notfallpatienten und bieten Erkrankten bundesweit qualifizierte Hilfe. Erste Hilfe Ausbildung: In diesen Kursen zeigen die Malteser den Teilnehmenden, wie sie jederzeit Leben retten können. Zum Freiwilligendienst im Bereich der Erste Hilfe Ausbildung gehört die Ausbildung zum Dozenten für diese Kurse sowie die Durchführung der Kurse sowohl bei den Malteser-Kunden (Firmen/Betriebe) als auch bei den Maltesern selbst und auch die Unterstützung bei administrativen Tätigkeiten und bei der Materiallogistik. Die Tätigkeit als Ausbilder/in kann nach dem Freiwilligendienst fortgeführt werden. Der Malteser Fahrdienst: Die Malteser führen Patientenfahrdienste durch und sind Partner verschiedener Schulen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und sorgen für eine sichere Beförderung und gute Betreuung der Fahrgäste. Im Freiwilligendienst im Fahrdienst ist ein Einsatz sowohl als Fahrer/in als auch als Betreuer/in vorgesehen genau wie die Unterstützung bei der Disposition und bei administrativen Tätigkeiten. Für einen Einsatz im Fahrdienst ist ein Führerschein Klasse B und zwei Jahre Fahrpraxis (inkl. nachgewiesenes begleitetes Fahren) erforderlich. Alle Bereiche bieten die Möglichkeit, sich für andere Menschen einzusetzen und Sinnvolles zu tun sowie einen Beitrag zu leisten, die Lebensqualität beeinträchtigter Menschen zu erhöhen und ihnen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Alles Wissenswerte rund um das FSJ: Das Freiwillige Jahr hat eine Dauer von 12 Monaten. Diese Zeit kann auf bis zu 18 Monate verlängert werden. Während des Jahres nimmst du an Seminaren teil, die deiner persönlichen Weiterbildung dienen und in denen du die Arbeit in der Einsatzstelle sowie dein eigenes Handeln reflektieren kannst. Du erhältst ein Taschengeld. Während der Zeit des Freiwilligendienstes bist du sozial- und krankenversichert. Dein Engagement wird als Wartesemester für das Studium anerkannt. Es kann als Vorpraktikum dienen und wird bei Bewerbungen im Berufsleben hochgeschätzt. Voraussetzungen: Das Mindestalter für einen Einsatz bei den Maltesern ist 18 Jahre und ein Führerschein Klasse B ist erforderlich, da der Dienst mit Fahrtätigkeiten verbunden ist. Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Bewerbung an freiwillig-in-franken@malteser.org Nachfragen beantworten wir gerne unter 0911-9689112. Caritas Sozialstation Nürnberg-Süd Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Kompetenz und Erfahrung in der Pflege! Auch im Großraum Eibach-Röthenbach täglich für SIE unterwegs. Individuell für SIE: • Allgemeine Pflegeberatung • Körperpflege • Medizinische Versorgung • Hauswirtschaftliche Unterstützung • Stundenweise Betreuung • Entlastung pflegender Angehöriger Hauptgeschäftsstelle Giesbertsstraße 67c, 90473 Nürnberg Tel.: 0911 – 988 70 80 Außenstelle Eibach Eibenweg 14, 90451 Nürnberg-Eibach Tel.: 0911 – 649 47 97 8 JULI 2020

EGON PLAUDERT CORONA, CORONA, CORONA von Egon Helmhagen Mir geht andauernd ein alter Schlager, den dunnemals, vor über 30 Jahren, ein gewisser Herr Rocco Granata gesungen hat, im Hirn herum, von einem Madla namens Marina. Aber bei mir heißt die Dame nicht Marina, sondern Corona. „Corona, Corona, Corona, etz wird´s langsam Zeit, dass´d verschwindst!“ Wer will, kann jetzt weiterdichten, ich nicht, mir langt´s längstens. Obwohl die lockdowns langsam immer mehr gelockert werden, die. Trotzdem, ich möchte endlich wieder unbeschränkt hin-fahren und -fliegen, wo ich will. Ich möchte wieder in volle Kinos, Theater und Konzerte gehen, furchtboar gern auf die Kärwa, und vor allem in ein Fußballstadion. Da nehmert ich sogar in Kauf, wenn der Club nicht gwinnt. Unlängst hat mir echt geträumt, dass ich im Stadion bei einem Fußballspiel zugeschaut hab. In einem leeren Stadion. Kein anderer Mensch war da, außer mir. Und ich hab ganz laut geschrien „Schiedsrichter ans Telefon!“ Und der hat das sogar gehört und zu mir hergschaut! Aber es wird lockerer. Wir dürfen uns, laut Hubert Aiwanger wieder sogar mit neun Kumpeln treffen. Mir langertn sieben. Soviel Schulkameraden sind wir nämlich noch, die sich monatlich einmal zum Klassentreffen treffen. Wir haben uns schon des Öfteren E-Mail-mäßig überlegt, wie wir diese Blockade umgehen könnten. Einer hat den Vorschlag gemacht „Treffn wir sich halt af der Wöhrder Wiesn. Und laafn aamol außn rum. Mit Sicherheitsabstand nebn- und hinteranander. Natürlich muss dann jeder sei Hörgerät neisteckn und a weng lauter redn, damit ma sich verstehna!“ Antworten kamen noch am gleichen Nachmittag „Stell dir vur, af die Idee kumma andere aa, des gibt a Gschraa af dera Wöhrder Wiesn!“ „Über wos soll ma nou überhaupts redn? Des maste gäiht doch die andern Leit goar nix o, und meine Diagnosn vom Doktor scho glei goar net!“ In unserm Stammlokal könnten wir uns auch wieder zsammhockn, unter gewissen Auflagen, weil zsammhockn ja schon eine gewisse Nähe bedeutet. Zwei einzelne an einem Tisch gängert noch, aber die nächsten zwei brauchertn schon wieder einen anderen Tisch. Und gar bei sieben kämen wir echt ins Schleudern. Selbstverständlich wären dann auch wieder die Hörgeräte von Vorteil. Allerdings könnt´s do aa a Gschraa gebn, wenn andere Klassn aa a Treffn machertn. Bis jetzt haben wir uns damit begnügt, dass wir uns Selfies gemailt haben, mit Masken und Untertiteln. „Corona, Corona, Corona, etz wird´s langsam Zeit, dass´d verschwindst!“ Wir möchten auch im Urlaub wieder unbeschränkt wohin fahren und in ferne Länder fliegen. Obwohl uns derzeit sehr eindringlich von allen Seiten erzählt wird, dass das schönste Urlaubsland Deutschland ist und direkt vor unserer Haustür liegt. Da könnte was dran sein, ich war zum Beispiel schon fünf Mal in Amerika und zwei Mal in Mama Meier, aber noch nie im Odenwald. Dou könnt ma echt amol hiefoahrn, denn da dürfn ma etz wieder hiefoahrn. Der ganz große Hausarrest ist ja wieder aufgehoben, die Kinder dürfen wieder af die Gass, in die Kita undin die Schul, und mancher Papa, der sich im Dahoam- Office gemütlich eingerichtet hat, möchte das am liebsten beibehalten. Man kann sich die Arbeit einteilen, den ganzen Tag im Schlafanzug herumlaufen, und wenn mal ein Kontrollanruf vom Chef kommt, muss man halt a weng mühsam schnaufen. „Gottlob, jetzt wird´s langsam lockerer. Etz sin mir langsam über´n Berch! Etz gäiht´s abwärts!“ Wie schön, wenn dann ein, zwangsweise zurück gestellter Event doch noch stattfindet. Wie bei dem hochbetagten greisen Jubiläumsrentner, der gefragt worden ist. „Wir gratulieren nachträglich zum Jubiläum! Sind denn im Laufe ihres langen Lebens alle ihre Kinder- und Jugendwünsche in Erfüllung gegangen?“ „Blouß aaner. Wenn mich mei Mutter beim Hoarkämma immer su greislich grupft hat, hob ich mir immer gwünscht, ich hätt´ a Glatzn! Und etzert, wo wegn dera Corona die Boder ihre Friseursalong zoughabt habn, woar ich echt im Vorteil!“ Also, bis zum nächsten Klassentreffen. BX, bleibt xund. Euer tapferes Schreiberlein. JULI 2020 9

Mitteilungsblatt Wendelstein

Reichswaldblatt-Feucht

Mitteilungsblatt Nürnberg-Eibach/Röthenbach/Reichelsdorf

Mitteilungsblatt Nürnberg-Katzwang/Worzeldorf/Kornburg