Aufrufe
vor 7 Monaten

Heilsbronn Mai 2019

  • Text
  • Vereine
  • Kirchengemeinde
  • Kinder
  • Stadtrat
  • Juni
  • Pfeiffer
  • Monatsblatt
  • Gewerbeschau
  • Heilsbronner
  • Stadt
  • Heilsbronn

PARTEIEN CSU

PARTEIEN CSU Heilsbronn Jahreshauptversammlung – Heilsbronn erlebte „Entwicklungsschub“ Im Gasthaus Adler begrüßte Ortsvorsitzender Manfred Huber am 13.03.19 die Mitglieder der Heilsbronner CSU die der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt waren. Aktuell zählt der Ortsverband 94 Mitglieder. Weiterhin berichtet Huber über die zahlreichen Veranstaltungen im vergangenen Jahr, wie den alljährlichen Josefi- Frühschoppen im Gasthaus Adler, den Vereinsausflug nach Oberviechtach, der wieder ereignisreiche Bauernhoferlebnistag für Kinder, der Weinabend in Kupfers Metzgermarkt sowie die Teilnahme am Heilsbronner Weihnachtsmarkt. Ebenso über die offenen Bürgermeisterstammtische in den Ortsteilen und in Heilsbronn. Es ist dem Ortsverband und der Stadtratsfraktion auch weiterhin ein Anliegen diese Stammtische beizubehalten und dadurch die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger aus erster Hand zu erfahren und anzuhören. In seiner Rede gab 1. Bürgermeister Dr. Jürgen Pfeiffer den Anwesenden einen Überblick über das Geschehen in den vergangenen Jahren, sowie einen Ausblick in die Zukunft. „Seitdem ich im Jahr 2008 Bürgermeister werden durfte, hat sich Heilsbronn zu einem Wirtschafts- und Wohnstandort entwickelt. Dafür möchte ich mich bei meinen Fraktionskollegen und auch den anderen Fraktionen bedanken“, schilderte Pfeiffer. Der Negativtrend wie der Rückgang der Bevölkerung in Heilsbronn konnte in ein positives Bevölkerungswachstum umgekehrt werden. Seit Amtsantritt 2008 sind mehr als 1.000 zusätzliche sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstanden, was sich auch auf die Pendlerentwicklung auswirkt. Sind im Jahre 2008 noch rund 1.300 Arbeitnehmer ausgependelt, waren es 2016 noch rund 700 Pendler, die ihre Arbeitsstelle außerhalb von Heilsbronn hatten. Das schafft mehr Lebensqualität wenn man den Arbeitsplatz in seinem Heimatort hat und es wurde erreicht dass weniger junge Familien ins Umland abwandern. Gleichzeitig wurden mehrere Baugebiete für Gewerbe und Wohnen umgesetzt. Dabei ist nicht das Ziel Heilsbronn kontinuierlich zu vergrößern, betonte Pfeiffer, vielmehr um bauwilligen Familien aus unserer Bevölkerung zu helfen Bauplätze, Häuser oder Wohnungen zu erwerben. Was aber noch nicht zufriedenstellend sein kann, da immer noch viele junge Familien, darunter auch viele Einheimische, auf der Warteliste stehen die gerne Wohneigentum erwerben würden. Weiterhin muss dafür gesorgt werden dass die aktuell gute ärztliche Versorgung in Heilsbronn aufrecht erhalten wird. Diese positive Entwicklung stärkt unsere Infrastruktur. Um Die Wasserversorgung sicher zu stellen wurde eine Verbindung zur Reckenberggruppe errichtet, die Kläranlagen in den Ortsteilen wurden saniert und an die Hauptkläranlage angeschlossen, die flächendeckende Einführung von DSL ist weiterhin ein großes Anliegen. Die Zahl der Kinderkrippen hat sich von 1 auf 9 erhöht, eine neue Kita wurde geschaffen, eine weitere ist in Planung ebenso wie die Erweiterung der Grundschule. Die Zuschüsse der Stadt Heilsbronn für die Kindergärten haben sich seit der Übernahme des Bürgermeisteramtes nahezu vervierfacht. Es gilt nicht nur das hier und jetzt im Auge zu haben, sondern auch gewissenhaft für die Zukunft der Bevölkerung zu planen vor allem im Hinblick auf die jährlichen Geburtenzahlen. So konnte bspw. die Verschuldung der Stadt Heilsbronn seit dem Amtsantritt 2008 stetig abgebaut, im Gegenzug die Rücklagen nahezu verdoppelt werden. Die Sanierung des Kanal- und Straßennetzes wurde vorangetrieben, was aber auch viele Baustellen mit sich bringt. Darüber hinaus wird ebenfalls die mit vielen Hürden verbundene Sanierung der Altstadt stetig fortgeführt, auch hier dankte Pfeiffer wieder allen Mitwirkenden. Besonders lobte und bedankte sich Pfeiffer bei allen die in einem der 135 Vereine in Heilsbronn und seinen Ortsteilen aktiv sind. Sie leisten einen herausragenden Beitrag zur Attraktivität der Stadt Heilsbronn. Bei den turnusgemäßen Wahlen wurde Manfred Huber im Amt des Ortsvorsitzenden bestätigt, ebenso wie seine Stellvertreter Dr. Kai Barisch und Heidrun Rauh. Schriftführer Volker Hinkl sowie Schatzmeister Jörg Geißler wurden ebenfalls im Amt bestätigt. Kassenprüfer bleiben Franz Weeger und Kurt Vicedom. Beisitzer sind in Zukunft Timo Bogenreuther, Simon Gerstlacher, Gabriele Hahn-Gilch, Herbert Heich, Hans-Georg Held, Reinhold Horneber, Otto Kupfer, Werner Scherzer und Robert Sturm. Ebenfalls Mitglied der Vorstandschaft ist Bastian Böhm als Vorsitzender der Jungen Union. Als Delegierte für die Kreisvertreterversammlung wurden Dr. Jürgen Pfeiffer, Manfred Huber, Bastian Böhm, Simon Gerstlacher, Reinhold Horneber, Gabriele Hahn-Gilch und Heidrun Rauh gewählt. Ihre Stellvertreter sind Heidi Dommel, Manfred Ebert, Herbert Heich, Hans-Georg Held, Timo Bogenreuther, Robert Sturm und Aileen Gilch. Bastian Böhm, Pressesprecher Fischgrillfest der FREIEN WÄHLER 36 am Samstag, 08.06.2019, findet ab 16.00 Uhr das traditionelle Fischgrillfest der Freien Wähler auf dem Platz vor dem Konventsaal statt. Hierzu sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. Angeboten werden gegrillte Forellen, frische Salate und andere Grillspezialitäten. Musikalisch umrahmt wird das Fest von den Shanty Piraten. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Konventsaal statt. Heilsbronner Monatsblatt • MAI 2019 Informationen aus der Stadtratsfraktion: Nachdem der Antrag der FREIEN WÄHLER zur künftigen Nutzung des Bahnhofsgebäudes von CSU, SPD und Grünen im Stadtrat abgelehnt wurde, besteht nach wie vor Handlungsbedarf zur Verbesserung der Eingangssituation am Bahnhof. Nach Klärung der aufgetretenen rechtlichen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Erwerb sollte das Bahnhofsgebäude und das Bahnhofsumfeld zeitnah einer ansprechenden städtebaulichen Lösung zugeführt werden. Auf der Suche nach einer geeigneten Nutzung für den alten Bahnhof sind die FREIEN WÄHLER auf eine interessante Lösung gestoßen. In Markt Erlbach wurde das ehemalige Bahnhofsgebäude vorbildlich zu einem Cafe mit Pension umgebaut. Andrea Zeller, die Betreiberin der „Zeller‘s Pension“ hat dem FW-Ortsverband und der FW-Stadtratsfraktion ihr erfolgreiches Konzept vorgestellt und die Kosten und Herausforderungen, die im Zusammenhang mit dem Umbau des alten Bahnhofs entstanden sind, bei einer Informationsveranstaltung vorgestellt. Nähere Informationen hierzu können interessierte Bürgerinnen und Bürger unter www. zellers-pension.de im Internet einsehen. Die FREIEN WÄHLER und ihr Bürgermeisterkandidat Sebastian Buhl halten eine künftige Nutzung des Heilsbronner Bahnhofsgebäudes, wie sie am Beispiel Markt Erlbach in vorbildlicher Weise umgesetzt wurde, für eine denkbare und machbare Alternative. Erfreuliches gibt es auch in Sachen Bürgerbus zu berichten. Die Fraktion der Freien Wähler hat auf den Antrag des Seniorenbeirats zur Einrichtung eines liniengebundenen Bürgerbusses reagiert und ein Positionspapier zu einer wirtschaftlicheren und günstigeren Lösung erstellt. Mit dem Bürgerbus soll die Mobilität insbesondere älterer Menschen in Heilsbronn und seinen Ortsteilen verbessert werden. Der Stadtrat ist dem Vorschlag der FREIEN WÄHLER gefolgt und prüft nun die Umsetzung eines stadteigenen Bürgerbusses auf Basis ehrenamtlicher Fahrer, als Rufbus, ohne festen Fahrplan und festes Beförderungsentgelt, unter Einbeziehung aller Ortsteile. FW-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Prager und der stellvertretende Bürgermeister Peter Stemmer betonten, dass es wichtig ist, dabei eine Konkurrenzsituation zu den örtlichen Betrieben des Personenbeförderungsgewerbes zu vermeiden und die rechtlichen Rahmenbedingungen vor der Einrichtung des Bürgerbusses von der Verwaltung sorgfältig prüfen zu lassen. Wer bereit ist, als Fahrer für den Bürgerbus ehrenamtlich tätig zu werden, kann sich gerne bei der Stadtverwaltung unter der Rufnummer 09872/806-52 melden. Bürgerbus-Fahrer kann jeder werden, der 18 Jahre alt ist und einen Führerschein der Klasse B besitzt. Wolfgang Prager, Freie Wähler Heilsbronn e.V., Stadtratsfraktion

PARTEIEN Die Grünen Europa – was geht das uns Heilsbronner an? Gerade wurde das Volksbegehren „Artenvielfalt“ in Bayern angenommen. Wenn das ernsthaft umgesetzt werden soll, muss Geld in die Hand genommen werden und möglichst viele Bauern und Bäuerinnen müssen dabei mitmachen, dass es gelingt. Das Geld kann von den Verbraucher*innen kommen, die wieder mehr bewusst einkaufen. Denn zur Ehrlichkeit gehört es dazu, wenn man eine nachhaltige und enkeltaugliche Landwirtschaft haben will, dann wird man für Lebensmittel mehr Geld ausgeben müssen. Oder man unterstützt die Bauern direkt und finanziert eine Blühfläche vor Ort. Was eine sehr nette Geste ist, aber das Artensterben nicht aufhalten wird. Dazu braucht es eine Biotopvernetzung, Rückzugsräume für Pflanzen und Tiere, die wenig oder gar nicht bewirtschaftet werden, ein Glyphosatverbot , weniger Pestizide und vieles mehr. Da kommt jetzt Europa ins Spiel. Europa mit seinen Milliarden an Agrarsubventionen. Das Geld von der sogenannten ersten Säule (Geld pro Hektar) müsste „nur“ in die zweite Säule (Geld für Umweltschutz, Artenvielfalt, sauberes Wasser usw.) umgeschichtet werden. Dann wäre genug Geld da, um die nötige Umstellung in der Landwirtschaft zu beschleunigen und die Bauern für ihre Umweltleistungen zu bezahlen. Ein anderes europäisches Thema ist die Asylpolitik. „Wie kann eine menschliche Asylpolitik ausschauen?“ fragen sich viele engagierte Bürger*innen. Dazu haben wir Grüne und der Heilsbronner Asylunterstützerkreis Barbara Lochbihler, Europaabgeordnete der Grünen, zu einem Gespräch eingeladen. Am Freitag, den 17.5.19 im Bürgertreff in Heilsbronn um 16 Uhr. Und am gleichen Abend um 19 Uhr referiert Barbara Lochbihler im Feuerbachhaus in Ansbach über „Europa und die Menschenrechte“. Europa geht uns alle an, darum geht bitte zur Wahl. Mit grünen Grüßen Eure Gabi Schaaf SPD-Ortsvereins Heilsbronn Petra Hinkl neue Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Heilsbronn In der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Heilsbronn wurde mit Petra Hinkl erstmals eine Frau in der 115-jährigen Geschichte der Heilsbronner SPD an die Spitze des Ortsvereins gewählt. Die Wahl der neuen Vorsitzenden stand neben der Berichterstattung des Vorstands, der Wahl der Delgierten für die Nominierungskonferenz für die Kommunalwahl 2020 und der Wahl der Heilsbronner Vertreter für SPD-Kreistagsliste im Mittelpunkt. Als Gast sprach Unterbezirksvorsitzender Norbert Ringler ein Grußwort und ging insbesondere auf die Vorhaben der SPD auf Bundesebene sowie die bevorstehenden Europawahlen und Kommunalwahlen in Bayern ein. In Hinblick auf die nationalistischen Strömungen in vielen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union drückte er die Hoffnung aus, dass das politische Gezerre in England um den Brexit doch viele Europaskeptiker dazu bringt, die unbestreitbaren Vorteile von Frieden, Freiheit und Wohlstand in einer europäischen Wertegemeinschaft zu erkennen und am 26. Mai proeuropäisch zu wählen. Der Ortsvereinsvorsitzende Alois Frank ließ in seinem Bericht das vergangene Jahr Revue passieren und berichtete über die politischen und gesellschaftlichen Aktivitäten des Ortsvereins. Der SPD-Ortsverein Heilsbronn ist auf Kreis-, Unterbezirks- und Bezirksebene gut vertreten. Norbert Ringler wurde vor einem Jahjr zum Unterbezirksvorsitzenden gewählt, Petra Hinkl hat seit drei Jahren das Amt der stellvertretenden Kreisvorsitzenden inne. Beide sind zudem Mitglied im Bezirksvorstand der SPD. Stadtrat Uwe Oehler berichtete von den aktuellen Diskussionen im Heilsbronner Stadtparlament. Die Neugestaltung des Marktplatzes und der Hauptstraße, die Neuordnung des Bahnhofsareals und der Ausbau der Kinderbetreuung und der Grundschule aufgrund des Einwohnerzuwachses sind die Aufgaben der Gegenwart und der näheren Zukunft. Kassier Herbert Scholz konnte im Kassenbericht vermelden, dass die Rücklagen durch Spenden und den Einnahmen bei den Veranstaltungen spürbar angestiegen sind. Gerade für die Kommunalwahl im kommenden wird ein finanzielles Polster auch dringend benötigt. Alois Frank stellte nach neun Jahren Vorsitz sein Amt zur Verfügung, damit der Ortsverein mit frischen Kräften an der Spitze in die Kommunalwahl ziehen kann. Mit Petra Hinkl erklärte sich, so Alois Frank, eine Frau mit Herz und Verstand zur Wahl bereit, die auch einstimmig als neue Vorsitzende gewählt wurde. Alois Frank bleibt als Beisitzer weiter im Vorstand vertreten. Als Delegierte für die Nominierungskonferenz für die Kommunalwahl 2020 wurden Petra Hinkl, Petra Vogel, Heiko Kernstock, Eva Didion und Patrick Sappelt gewählt. Einstimmig wurden die Heilsbronner Kandidatinnen und Kandidaten für die SPD-Kreistagsliste gewählt: Petra Hinkl, Norbert Ringler, Eva Didion, Heiko Kernstock, Petra Vogel und Patrick Sappelt. Für hintere Plätze bzw. als Ersatz kandidieren Wolfgang Stocker und Alois Frank. Ortsvereinsvorsitzende Petra Hinkl MAI 2019Heilsbronner Monatsblatt 37

Reichswaldblatt-Feucht