Aufrufe
vor 8 Monaten

Heilsbronn April 2019

  • Text
  • Liebe
  • Pfeiffer
  • Gottesdienst
  • Kirchengemeinde
  • Windsbach
  • Monatsblatt
  • Stadt
  • Heilsbronner
  • April
  • Heilsbronn

24

24 Heilsbronner Monatsblatt • APRIL 2019

KINDER UND JUGEND Kindertagesstätte „Unterm Regenbogen“ Ein Höhepunkt für die Nachmittagsgruppe Mit einem Wäschekorb voll Backzutaten und Haushaltsgeräten gehen eine Kindergartenmutter und ihre Schwester in den Kindergarten „Unterm Regenbogen“ in der Dahlienstraße in Heilsbronn. Sie hat ihren Sohn dort in der Nachmittagsgruppe. Stolz erwartet er seine Mutter und seine Tante. Nicht nur der Junge alleine, sondern auch sechszehn weitere Nachmittagskinder warten gespannt auf die geplante Koch- und Backaktion: „Lahmacun und Pide“ – türkische Pizza aus Hefeteig soll nun gebacken werden. Schnell findet sich eine Kleingruppe von sechs Kindern zusammen. „Also, was brauchen wir alles?“ fragt die Mutter in die Runde. „Erstmal eineinhalb Tassen warmes Wasser,“ meint ihre Schwester. Die Kinder dürfen die Temperatur des Wassers mit den Händen fühlen, die Zutaten Zucker, Salz, Hefe und Öl einrühren, das Mehl untermengen und den Teig unterkneten. Dann wird er geformt und entweder mit Käse oder Hackfleisch belegt. Beim Formen des Hefeteiges zu kleinen Schiffchen und dem Bestreichen der selbigen braucht man Fingerfertigkeit und Konzentration. „Nicht so schlimm, wenn mal etwas daneben geht!“ heißt es dann. Belohnt werden die fleißigen Bäckerinnen und Bäcker mit einem herzhaften Schmaus von ofenwarmen türkischem Gebäck. So verbinden wir Freude am gemeinsamen Backen und Essen mit dem Kennenlernen fremder Länder und Kulturen. Wer früh genug in seinem Leben den Blick hinaus über den eigenen Tellerrand wagt und lernt, kann sich zum selbstsicheren, weltoffenen und toleranten Erwachsenen entwickeln. Konstanze Emig, Nachmittagserzieherin in der Kindertagesstätte „Unterm Regenbogen“ Kita Peter Pan Wir entdecken die Pflanzen in unserer Umgebung! Dienstagnachmittag gehen bei uns im Peter Pan die Forscher auf Erkundungstour. Wir, eine feste Nachmittagsgruppe, experimentieren, erkunden und versuchen Phänomene zu erfassen. Da es ja momentan nach Frühling aussieht, haben einige Kinder schon von blühenden Blumen berichtet. Das hat das Interesse aller geweckt und wir haben gemeinsam beschlossen, dass wir einen Spaziergang und uns auf Suche nach den ersten Blumen machen wollen. Da das Wetter noch besonders freundlich war und die Sonne uns zum Spazieren gehen einlud, machten wir uns - mit einem Fotoapparat bewaffnet - auf die Suche. Dabei haben wir uns unsere Umwelt und was jetzt schon blüht genau betrachtet. Wir haben auch schon einiges entdeckt. Verschiedene Kräuter und Blumen spitzen bereits aus der Erde. Die Kinder fotografierten was ihnen wichtig und interessant erschien. Beim darauffolgenden Forschen haben wir die Bilder, die die Kinder selbst von den Blumen gemacht haben angeschaut. Danach haben wir in Büchern recherchiert welche Blumen, Pflanzen oder Kräuter es waren und wie sie heißen. Einiges, wie den Krokus und den Efeu-Ehrenpreis kannten wir. Anderes erfuhren wir aus den Büchern. Auf unserem tollen Plakat haben wir alle bereits identifizierten Blumen, Pflanzen und Kräuter beschriftet. Beim Rest brauchen wir Unterstützung von den Eltern und hoffen dass wir bei allen entdeckten Arten herausfinden wie sie heißen. Wir sind schon neugierig ob wir noch den einen oder anderen Pflanzenkundler in unserem Haus haben. Liebe Grüße von den Forscher-Kindern aus der Kita Peter Pan Kinderkrippe Spatzennest Märchenträume begleiten uns die nächste Zeit in der Kinderkrippe Die Märchenwelt verzaubert Kinder und führt sie in eine Welt der Fantasie, das Einfühlungsvermögen ist hierbei stark gefragt. Auch wir möchten den Kindern einen ersten Zugang zum Märchen ermöglichen und achten bei der Auswahl darauf, dass es für den Krippenbereich geeignet ist. „Dornröschen“ erscheint uns sehr ansprechend und gut umsetzbar. Die Kinder erleben wie sich die Krippe in ein Märchenschloss mit Rosenhecke verwandelt und helfen bei der Mitgestaltung. Jedes Kind malt, bastelt und klebt etwas Märchenhaftes. Natürlich wird auch für jedes Kind eine glitzernde Krone gebastelt und mit den Händen ein Schloss gedruckt. Vertiefen möchten wir Dornröschen mit dem altbekannten Singspiel „Dornröschen war ein schönes Kind“. Wann immer es möglich ist, begleiten wir die Lieder und Fingerspiele mit Bewegungen. Nicht nur der Mund darf sprechen, sondern auch die Hände und der ganze Körper. Wir klatschen, stampfen, wir setzen unseren Körper als vielseitiges Instrument ein. „Mit Händen und Füßen reden“ ist für Kinder der natürlichste Ausdruck. Unsere Kinder haben als Bedürfnis, Körpersprache in allem, was sie sagen und tun, einzusetzen. Sie wollen ganz und gar – mit Haut und Haar – von Kopf bis Fuß – lebendig sein. Diese Lebendigkeit möchten wir mit unserem Märchen „Dornröschen“ ganzheitlich fördern. Wir wünschen uns, dass sich alle Prinzessinnen und Prinzen in unserer kleinen Märchenwelt wohlfühlen. Heike Schilberg mit Krippenteam APRIL 2019Heilsbronner Monatsblatt 25

Reichswaldblatt-Feucht